Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 31 Minuten

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen tief im Minus - Vor allem Warschau

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) -Die Börsen in Osteuropa sind am Freitag tiefrot in das Wochenende gegangen. Nach den kräftigen Leitzinserhöhungen und der Aussicht auf weitere Schritte wurden die starken Kursverluste mit Sorgen vor möglichen Rezessionen in mehreren Ländern begründet.

Der tschechische Leitindex PX XC0009698371 sank um 2,55 Prozent auf 1168,13 Punkte. Die Aktie der auch in Prag notierten und schwer gewichteten österreichischen Bank Erste Group AT0000652011 rutschte mit 5,3 Prozent ins Minus. Die Branchenkollegen Moneta Money Bank büßten 1,3 Prozent an Wert ein und Komercni Banka CZ0008019106 fielen um 1,9 Prozent.

Der ungarische Leitindex Bux XC0009655090 sackte um 2,25 Prozent auf 38 657,41 Zähler ab und beendete damit eine sehr negative Börsenwoche mit einem Minus von 3,5 Prozent. Bei hohen Handelsumsätzen verbilligten sich am Freitag die Titel der OTP Bank HU0000061726 um 2,9 Prozent. Mit den abrutschenden Ölpreisen im Blick gaben die Mol-Aktien um 2,7 Prozent nach.

Besonders deutlich bergab ging es in Warschau, wo der Wig-20 PL9999999375 um 3,98 Prozent auf 1457,78 Punkte einknickte. Der breiter gefasste Wig büßte 3,38 Prozent auf 48 081,16 Zähler ein. Die vier umsatzstärksten Werte waren CD Projekt, KGHM, PKN Orlen und Dino Poland - und alle erlitten hohe Abschläge zwischen 2,3 und 6,7 Prozent.

Die Moskauer Börse ging ebenfalls mit Abschlägen ins Wochenende. Der russische RTS-Index RU000A0JPEB3 reduzierte sich um 2,79 Prozent auf 1141,81 Punkte.