Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.783,27
    -1.345,43 (-2,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Aktien New York Schluss: Deutliche Gewinne - Konjunkturdaten beflügeln

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem verlängerten Osterwochenende sind Dow Jones Industrial <US2605661048> und S&P 500 <US78378X1072> auf Rekordstände gesprungen. Der Dow legte am Ende um 1,13 Prozent auf 33 527,19 Punkte zu. Zuvor war er bis auf knapp 33 618 Zähler geklettert. Der breiter gefasste S&P 500 gewann am Montag 1,44 Prozent auf 4077,91 Punkte. Der von Technologiewerten geprägte Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> stieg um 2,02 Prozent auf 13 598,16 Punkte. Da die wichtigsten europäischen Börsen erst am Dienstag wieder öffnen, war das Handelsvolumen unterdurchschnittlich.

Hintergrund für den Optimismus sind überraschend robuste US-Konjunkturdaten. Schon am Freitag war der monatliche Arbeitsmarktbericht veröffentlicht worden. Demnach sind im März außerhalb der Landwirtschaft 916 000 neue Stellen geschaffen worden. Experten hatten mit 660 000 erheblich weniger erwartet. Die Stundenlöhne sanken im Monatsvergleich überraschend.

Am Montag überraschte zudem die kräftig aufgehellte Stimmung der US-Dienstleister. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) stieg im März auf den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 1997. Der deutlicher als von Experten erwartete Rückgang der Aufträge an US-Industrieunternehmen konnte die Stimmung offensichtlich nicht verderben.