Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    15.219,58
    -14,78 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.972,03
    +5,04 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.745,20
    -2,40 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1967
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    53.998,18
    +2.881,61 (+5,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.397,04
    +103,05 (+7,96%)
     
  • Öl (Brent)

    60,95
    +0,77 (+1,28%)
     
  • MDAX

    32.722,12
    +55,98 (+0,17%)
     
  • TecDAX

    3.506,80
    +19,77 (+0,57%)
     
  • SDAX

    15.735,18
    +5,44 (+0,03%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.897,04
    +6,55 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    6.198,50
    +14,40 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Aktien New York Ausblick: Leichte Verluste - Nike unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Überschaubare Kursverluste dürften am Donnerstag das Bild an den US-Aktienmärkten prägen. Den Dow Jones Industrial <US2605661048> taxierte der Broker IG Markets rund einen Stunde vor der Startglocke 0,2 Prozent niedriger auf 32 350 Punkte. Am Vortag hatte der Dow auf der Stelle getreten, die Stagnation auf hohem Niveau setzt sich also fort.

Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> dürfte die scharfe Abwärtsbewegung der vergangenen beiden Tage etwas abbremsen. Er wurde zuletzt 0,3 Prozent niedriger indiziert auf 12 756 Zähler. Wöchentliche Daten vom US-Arbeitsmarkt fielen besser aus als erwartet, bewegten die großen Indizes aber bislang nicht.

Unter den Einzelwerten dürften Nike unter Druck geraten. Nach der Verhängung von EU-Sanktionen gegen China sind ausländische Unternehmen dort unter Beschuss geraten. Zunächst übten chinesische Staatsmedien scharfe Kritik an Hennes & Mauritz <SE0000106270>, dann wurden auch Sportmarken wie Nike <US6541061031> und Adidas <DE000A1EWWW0> von einer parteinahen Zeitung abgestraft. Nike-Aktien verloren im vorbörslichen Handel fünf Prozent.

H&M hatte bereits im vergangenen Jahr verkündet, keine Baumwolle mehr aus der chinesischen Region Xinjiang beziehen zu wollen nach Berichten, wonach die muslimische Minderheit der Uiguren dort Zwangsarbeit verrichten müsse. Damals hatte es noch keine scharfe Reaktion Chinas gegeben. Das hat sich nun geändert, nachdem die EU am Montag erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten wieder Sanktionen gegen China verhängt hat.

Aktien von Cisco <US17275R1023> Systems verteuerten sich vorbörslich um gut zwei Prozent, nachdem Goldman Sachs sie zum Kauf empfohlen hat. Das auf 59 US-Dollar erhöhte Kursziel räumt den Papieren ein Aufwärtspotenzial von fast 20 Prozent ein. Mit einem Wiederanfahren der US-Wirtschaft nach der Pandemie des Coronavirus dürften Unternehmen wieder verstärkt in Netzwerktechnik investieren, argumentierte die Investmentbank.