Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute
  • DAX

    15.079,52
    -46,56 (-0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.150,79
    -7,84 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.725,92
    +8,83 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.937,60
    -1,60 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0859
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.289,28
    -227,27 (-1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,97
    +5,17 (+1,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,67
    -0,23 (-0,30%)
     
  • MDAX

    28.718,10
    -151,04 (-0,52%)
     
  • TecDAX

    3.178,01
    -9,08 (-0,28%)
     
  • SDAX

    13.024,57
    -77,70 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.750,26
    -34,61 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    7.064,86
    -17,15 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.438,07
    +44,25 (+0,39%)
     

Aktien New York Ausblick: Indizes nach Arbeitsmarktdaten im Plus erwartet

NEW YORK (dpa-AFX) -Die aktuellen Jobdaten aus den USA beruhigen am Freitag in einer ersten Reaktion die Anleger. Die bislang relativ schwach ins neue Jahr gestarteten New Yorker Indizes werden nach ersten Schwankungen im Zuge der Veröffentlichung klar im Plus erwartet: Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial US2605661048 eine halbe Stunde vor dem Start 1,1 Prozent höher auf 33 299 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 wird 1,2 Prozent höher taxiert.

"Für die Börsen ist der heutige Arbeitsmarktbericht so etwas wie das Idealszenario", sagte der Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners. Er betonte, dass sich der Jobmarkt in den USA wie von der US-Notenbank Fed beabsichtigt abkühlt, aber bislang nicht auf eine schwerwiegende Rezession zusteuere. "Der Arbeitsmarktbericht ist schwach genug, damit die Fed ihre Geldpolitik langsamer straffen kann. Gleichzeitig ist der Arbeitsmarktbericht stark genug, um das Rezessionsgespenst vom Parkett fernzuhalten", sagte der Experte.

Die Europa-Börsen haben sich bislang in diesem Jahr deutlich besser geschlagen als jene in den USA, sodass die US-Börsen vielleicht auch etwas Nachholpotenzial mit sich bringen. Der EuroStoxx hat aktuell schon gut mehr als fünf Prozent zugelegt in diesem Jahr, während der Dow bisher 0,7 Prozent verloren hat. Experten sind sich aber uneins über die weiteren Perspektiven: Jene der Citigroup raten am Freitag zur Übergewichtung Europas, während die Fachleute der Societe Generale eine gegenteilige Auffassung vertraten.

Auf Unternehmensseite waren alle Augen auf die zuletzt schon gebeutelten Tesla-Aktien US88160R1014 gerichtet. Mit einem vorbörslichen Kursrutsch um 6,6 Prozent nähern sie sich erstmals seit August 2020 wieder der 100-Dollar-Marke. Anleger flüchten aus den Aktien, weil der Elektroautobauer offensichtlich immer höhere Preissenkungen in Kauf nehmen muss, um seine Fahrzeuge in China los zu werden. Der Konzern muss sich dort zunehmend starker heimischer Konkurrenz von Anbietern wie BYD CNE100000296, Xpeng oder Nio erwehren.

Tesla hat im wichtigen Automarkt China aufgrund von Verkaufsproblemen seine Preise erneut gesenkt. Die zweite Preissenkung in kurzer Zeit spricht Börsianern zufolge deutlich für eine nach wie vor schleppende Nachfrage nach den Tesla-Modellen. Und das auf einem Markt, für den die Erwartungen an eine durchgreifende Erholung im Zuge der Corona-Lockerungen hoch seien. Diese Erwartung könne sich am Ende als trügerisch erweisen, sagte ein Händler.

Vorbörslich positiv auffällig waren dagegen die Titel von World Wrestling Entertainment, die um zehn Prozent anzogen. Vince McMahon, Mehrheitsaktionär und ehemaliger Vorstandschef des Wrestling-Unternehmens, strebt eine Rückkehr auf einen Chefposten an. Außerdem schlägt er einen möglichen Verkauf des Unternehmens vor.

Kräftig um elf Prozent nach oben geht es in New York zudem für die Curevac NL0015436031-Aktien. Das in Tübingen sitzende und in den USA hauptnotierte Unternehmen berichtete von positiven frühen Studiendaten mit mRNA-Impfstoffen gegen Corona- und Grippe-Viren, die gemeinsam mit dem Pharmakonzern GSK GB0009252882 entwickelt werden.