Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    18.153,30
    -234,16 (-1,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.789,75
    -72,12 (-1,48%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.374,20
    -41,50 (-1,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.039,83
    -1.995,18 (-3,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.307,66
    -30,52 (-2,28%)
     
  • Öl (Brent)

    77,25
    -0,34 (-0,44%)
     
  • MDAX

    24.763,53
    -295,89 (-1,18%)
     
  • TecDAX

    3.273,08
    -44,72 (-1,35%)
     
  • SDAX

    13.977,21
    -186,15 (-1,31%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.086,63
    -67,06 (-0,82%)
     
  • CAC 40

    7.387,98
    -125,75 (-1,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Dax am Verfallstag im Minus - Auf Wochensicht im Plus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach seinem starken Vortag hat der Dax DE0008469008 am Freitag wieder nachgegeben. Wie derzeit bei US-Technologiewerten zu sehen, konsolidierten auch die hiesigen Börsen ihre jüngsten Gewinne. Politische wie geldpolitische Unsicherheit prägt das Bild. Vom großen Verfall an den Terminbörsen gingen wenig Impulse aus.

Der Leitindex Dax ging mit einem Abschlag von 0,50 Prozent auf 18 163,52 Punkte ins Wochenende. Damit behauptete er sich gleichwohl klar über der runden Marke von 18 000 Zählern, die er vor einer Woche sowie zu Wochenbeginn zeitweise noch unterschritten hatte. Das Wochenplus für den Dax beläuft sich auf 0,9 Prozent.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen verlor am letzten Handelstag der Woche 1,63 Prozent auf 25 296,18 Zähler. Für den Nebenwerteindex SDax DE0009653386, der an diesem Freitag sein 25-jähriges Jubiläum hat, ging es um 0,86 Prozent nach unten auf 14 473,71 Punkte.

"Die in dieser Woche vermeintlich gestiegene Risikobereitschaft hat eher technische Ursachen, als dass fundamentale Verbesserungen dafür verantwortlich sind", sagte der Analyst Pierre Veyret vom Broker Activtrades. Es habe zum Beispiel Eindeckungen durch Spekulanten gegeben, die auf fallende Kurse gesetzt hätten. Er glaubt, dass die Volatilität an den Börsen hoch bleiben wird, solange die Anleger nicht mehr Klarheit haben über die künftige politische Situation in Frankreich.