Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    18.371,65
    +199,72 (+1,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.888,42
    +61,18 (+1,27%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.404,40
    +5,30 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0894
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.738,86
    +301,88 (+0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,57
    -20,77 (-1,48%)
     
  • Öl (Brent)

    80,40
    +0,27 (+0,34%)
     
  • MDAX

    25.567,07
    +223,64 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.319,06
    +34,51 (+1,05%)
     
  • SDAX

    14.523,76
    +166,19 (+1,16%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.199,74
    +44,02 (+0,54%)
     
  • CAC 40

    7.626,93
    +92,41 (+1,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt - Erholungsversuch gescheitert

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Gewinne im deutschen Leitindex Dax DE0008469008 aus den vergangenen drei Handelstagen haben sich am Dienstag wieder in Luft aufgelöst. "Zu viele Risiken lauern derzeit in den Finanzmärkten, denen aktuell zu wenig Chancen entgegenstehen", sagte Aktienmarktexperte Andreas Lipkow.

So bereitet die hartnäckige Inflation im Euroraum trotz eines Rückgangs im Juni Sorgen. Die Inflationsrate fiel im Juni von 2,6 Prozent im Vormonat auf 2,5 Prozent. "Der Inflationsrückgang setzt sich nur langsam fort", kommentierte Chefökonom Thomas Gitzel von der VP Bank. Die letzten Meter zum Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) seien eine äußerst zähe Angelegenheit. "Dies weiß auch die EZB und richtet ihre Zinspolitik entsprechend danach."

Darüber hinaus verschreckt die Anleger auch die politische Unsicherheit in Frankreich. Und das nicht nur wegen der Stichwahl an diesem Sonntag, wie Chef-Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets sagte. Eine politische Hängepartie, wie sie nach der Parlamentswahl erwartet wird, vergrößere auch die wirtschaftlichen Risiken.

Letztlich gab der Dax um 0,69 Prozent auf 18.164,06 Punkte nach. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte verlor 0,47 Prozent auf 25.125,84 Zähler. Europaweit wurden ebenfalls Verluste verbucht.

Europaweit herrscht in der Versicherungsbranche Furcht vor einer besonders aktiven Hurrikan-Saison. Ausgelöst wurde sie durch den in der Karibik wütenden Wirbelsturm Beryl, der ungewöhnlich früh in der Sturmsaison Fahrt und Stärke aufgenommen hat und bereits in die höchste Kategorie 5 der gefährlichen Wirbelstürme hochgestuft wurde. Vor allem auf Rückversicherer könnten daher umfangreiche Schadenkosten zukommen. Munich Re DE0008430026 und Hannover Rück DE0008402215 waren daher die schwächsten Werte im deutschen Börsenbarometer mit Verlusten von jeweils mehr als drei Prozent.