Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 40 Minute
  • DAX

    18.411,13
    -146,57 (-0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.873,03
    -43,77 (-0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    40.167,97
    -190,12 (-0,47%)
     
  • Gold

    2.424,90
    +17,60 (+0,73%)
     
  • EUR/USD

    1,0865
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.441,45
    +563,00 (+0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,39
    +8,50 (+0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    77,84
    +0,88 (+1,14%)
     
  • MDAX

    25.125,50
    -172,97 (-0,68%)
     
  • TecDAX

    3.322,58
    -21,22 (-0,63%)
     
  • SDAX

    14.238,54
    -52,16 (-0,36%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.157,24
    -10,13 (-0,12%)
     
  • CAC 40

    7.529,79
    -68,84 (-0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.681,52
    -315,84 (-1,75%)
     

Aktien Frankfurt: Klare Erholung von den Verlusten der Vorwoche

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der zuletzt angeschlagene deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag die Gewinne aus dem Vormittagsgeschäft nach der Bekanntgabe von US-Konjunkturdaten etwas ausgebaut. In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Januar stärker als erwartet gefallen. Ohne Transportgüter wie Flugzeuge stiegen die Industrieaufträge allerdings deutlicher als erwartet worden war.

Der Dax DE0008469008 notierte zuletzt 1,75 Prozent im Plus bei 15 476,48 Punkten, nur knapp unter seinem Tageshoch. Damit überwand das Börsenbarometer wieder die 21-Tage-Durchschnittslinie, die als Indikator für den kurzfristigen Trend angesehen wird. Am Freitag hatte der deutsche Leitindex rund 1,7 Prozent eingebüßt und auch einen Vorwochenverlust in dieser Höhe verbucht.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte gewann am Montag 1,31 Prozent auf 28 795,97 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 ging es um rund 2,1 Prozent nach oben.

Die Anleger treiben grundsätzlich weiter Inflations- und Zinssorgen um, da steigende Zinsen Anleihen gegenüber Aktien attraktiver erscheinen lassen. Am Freitag war bekannt geworden, dass der anhand der Konsumausgaben ermittelte Preisindex PCE, der von der Fed besonders beachtet wird, im Januar nicht nur deutlicher als im Dezember gestiegen war. Er lag auch über den Erwartungen am Markt, was der Notenbank zu denken geben dürfte.

WERBUNG

Zu Wochenbeginn scheint aber die höhere Inflationsrate in den USA nicht als Belastung für den Aktienmarkt, sondern eher als Anzeichen für anziehende wirtschaftliche Aktivitäten interpretiert zu werden. "Die Marktteilnehmer setzen auf eine baldige Konjunkturerholung in Europa und positionieren sich entsprechend bei den Aktien von unter anderem von Covestro DE0006062144 und Siemens DE0007236101", sagte Marktbeobachter Andreas Lipkow. Beide Papiere gewannen zuletzt rund 2,5 Prozent.

An der Dax-Spitze zogen die Aktien der Commerzbank DE000CBK1001 um 4,5 Prozent an. Das Finanzinstitut ist nach rund viereinhalb Jahren in den Dax zurückgekehrt. Dies dürfte sich unter sonst gleichen Bedingungen vorteilhaft auf die Liquidität auswirken, schrieb Analyst Timo Dums von der DZ Bank. Möglich wurde die Wiederaufnahme durch den Abschied des Gasherstellers Linde IE00BZ12WP82 von der Frankfurter Börse und damit auch aus dem wichtigsten deutschen Index. In dem freundlichen Umfeld stiegen die Papiere der Deutschen Bank DE0005140008 um 2,9 Prozent.

Für die Anteilsscheine von Adidas DE000A1EWWW0 ging es um 3,3 Prozent nach oben. Sie profitierten von der Hoffnung auf geringer als befürchtete Belastungen aus dem Ende der Partnerschaft mit dem umstrittenen Rapper Kanye West. Ein Händler verwies auf Presseberichte, wonach sich Adidas und der Rapper auf eine neue Vereinbarung geeinigt hätten, den verbliebenen Bestand an sportlichen Schuhen im Wert von einer halben Milliarde US-Dollar zu verkaufen.

An der Spitze des Nebenwerteindex SDax schnellten die Aktien von Zeal Network GB00BHD66J44 um 9,2 Prozent in die Höhe. Der Lottovermittler will an seine Aktionäre eine Sonderdividende ausschütten.

Der Kurs des Euro EU0009652759 notierte zuletzt bei 1,0554 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitag auf 1,0570 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,49 Prozent am Freitag auf 2,60 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,53 Prozent auf 124,26 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 verlor 0,25 Prozent auf 133,77 Punkte./edh/mis

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---