Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.636,50
    -365,61 (-0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.397,71
    -20,17 (-1,42%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Aktien Frankfurt: Dax rutscht an Unterstützung - Wirtschaftsdaten im Blick

FRANKFURT (dpa-AFX) -Mit Wirtschaftsdaten zunehmend im Fokus hat der Dax DE0008469008 am Freitag seine Auftaktgewinne schnell abgegeben und gegen Mittag Verluste verbucht. Ein tags zuvor starker US-Technologiesektor half nur kurz. Der Leitindex testete im Verlauf die Unterstützung im Bereich der Marke von 15 700 Punkten, zuletzt stand er wieder darüber bei 15 753,49 Zählern und einem Abschlag von 0,30 Prozent.

Auf Wochensicht steht der Dax damit mit 0,8 Prozent im Minus, während sich für den April ein Plus von 0,8 Prozent abzeichnet. Mit dem Mai steht nun ein traditionell eher schwacher Börsenmonat vor der Tür. Zuvor werden am Freitagnachmittag aber erst noch Inflationsdaten aus Deutschland veröffentlicht, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Börsentitel gab zuletzt um 0,23 Prozent auf 27 544,32 Zähler nach. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 sank um 0,8 Prozent.

Am Vormittag hatten Daten zum Wirtschaftswachstum in Deutschland einen kraftlosen Start ins Jahr 2023 gezeigt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stagnierte im ersten Quartal zum Vorquartal. Bankökonomen hatten dagegen ein Wachstum der Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent erwartet.

WERBUNG

"Die Wirtschaft liegt nicht am Boden, sie macht allerdings auch keinerlei Freudensprünge", kommentierte Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research die Daten. Deutschland könne Europa gegenwärtig nicht mitziehen und diese Botschaft dringe auch langsam am Aktienmarkt durch. Die Reaktionen auf jüngste Unternehmensdaten zeigten zudem, dass Kurssprünge selbst bei guten Nachrichten seltener würden. So endeten schließlich gute Phasen am Markt.

Anleger am deutschen Markt bewerteten auch am Freitag weitere Quartalsberichte, darunter die finalen Zahlen von Covestro DE0006062144. Einem Händler zufolge gibt der Ausblick des Kunststoffkonzerns Zuversicht, gerade nach dem etwas schwierigeren Ausblick der BASF DE000BASF111. Covestro gewannen fünf Prozent.

Die Aktien der Deutsche Telekom DE0005557508 notierten unter dem Eindruck der Quartalszahlen der Tochter T-Mobile US US8725901040 1,8 Prozent tiefer. T-Mobile US hatte im ersten Jahresviertel die Analysten enttäuscht.

ProSiebenSat.1 DE000PSM7770 streicht die Dividende drastisch zusammen. Der Aktienkurs stürzte daraufhin im MDax um mehr als 17 Prozent ab. Die Papiere des Schmierstoffherstellers Fuchs Petrolub DE000A3E5D64 gaben nach Quartalszahlen um dreieinhalb Prozent nach. Die Titel des Dialysekonzerns Fresenius Medical Care (FMC) DE0005785802 indes profitierten mit plus 1,8 Prozent von einer Hochstufung durch die Deutsche Bank.

Varta DE000A0TGJ55 sackten im SDax DE0009653386 der kleineren Werte um 8,7 Prozent ab, nach einer vom Batteriekonzern gesenkten Prognose. Schlimmer erwischten es dort nur noch die Anteile des Biospritherstellers Verbio DE000A0JL9W6 mit einem Minus von gut zwölf Prozent. Am Vortag schon hatten die Verbio-Aktien im Späthandel mit deutlichen Verlusten auf einen gesenkten Jahresausblick reagiert./ajx/mis

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---