Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 8 Minuten

Aktien Frankfurt Ausblick: Ruhiger Start am 'Hexensabbat' erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem großen Verfall an den Terminbörsen, dem so genannten Hexensabbat, zeichnet sich im Dax <DE0008469008> am Freitag ein stabiler Start ab: Der X-Dax als Indikator für den Dax signalisierte gut eine Stunde vor Handelsbeginn ein Plus von 0,26 Prozent auf 12 314 Zähler. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Eurozone wird mit einem Aufschlag von 0,4 Prozent erwartet.

Beim großen Verfall an den Terminbörsen an diesem Freitag laufen Terminkontrakte und Optionen aus, was häufig zu Kursausschlägen führt. Die größten ausstehenden Positionen bewegen sich laut Experten um die 12 000 Punkte. Daher sollten Anleger diese Marke im Verlauf im Auge behalten.

Tags zuvor hatte sich der Dax zunächst der Marke von 12 500 Punkten genähert, war dann jedoch einmal mehr in Richtung seiner 200-Tage-Linie bei aktuell 12 149 Punkten abgedreht. Einen Verlust von zeitweise anderthalb Prozent konnte er bis zum Handelsende dann aber eindämmen.

Geprägt war der Handelstag vom jähen Absturz der Wirecard <DE0007472060>-Aktie <DE0007472060> um zwischenzeitlich mehr als 71 Prozent nach abermaliger Verschiebung des Jahresabschlusses für 2019. Sollte der Zahlungsabwickler auch an diesem Freitag keinen testierten Abschluss präsentieren, droht die Kündigung von Krediten in Höhe von etwa zwei Milliarden Euro. Im vorbörslichen Freitagshandel auf Tradegate schwankten die Wirecard-Aktie stark.

Die Lufthansa <DE0008232125> hat derweil ihren zunächst letzten Handelstag im Dax. In Folge des massiven Kurseinbruchs in der Corona-Krise steigen sie in den kleinen Bruder MDax <DE0008467416> ab und werden im Leitindex durch Deutsche Wohnen <DE000A0HN5C6> ersetzt.

Heinz Hermann Thiele, der neuerdings 15 Prozent an der Fluggesellschaft hält und sich gegen das staatliche Rettungspaket für die Airline wehrt, besorgt sich vor der entscheidenden außerordentlichen Hauptversammlung der Lufthansa zum Staatseinstieg frisches Geld. Der Mehrheitseigentümer von Knorr-Bremse <DE000KBX1006>, die KB Holding von Thiele, bietet institutionellen Anlegern rund acht Millionen Aktien zum Verkauf an. Lufthansa gewannen vorbörslich auf Tradegate gut eineinhalb Prozent gegenüber dem Xetra-Schluss. Knorr-Bremse-Aktien fielen auf Tradegate.

Eine Hochstufung der Papiere der Deutschen Post <DE0005552004> von "Underperform" auf "Neutral" durch die Credit Suisse könnte sich positiv auf die Titel des Logistikers auswirken, die damit ihr Anfang letzter Woche erreichtes Hoch seit dem Corona-Crash bei knapp über 32 Euro testen dürften. In einer von Kapazitätsengpässen geprägten Branche gebe es Chancen für das Express-Geschäft der Post, begründete Analyst Neil Glynn die Kaufempfehlung.