Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    28.956,74
    -149,27 (-0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    35.756,88
    +15,73 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    52.409,15
    -2.222,98 (-4,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.473,58
    -31,57 (-2,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,71
    +9,01 (+0,06%)
     
  • S&P 500

    4.574,79
    +8,31 (+0,18%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichte Stabilisierung nach Kursrutsch

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn dürften sich die Gemüter am deutschen Aktienmarkt zunächst wieder etwas beruhigen. So steuert der Dax <DE0008469008> am Dienstagmorgen zum Handelsauftakt auf eine leichte Stabilisierung zu. Der X-Dax als vorbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex deutete rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsbeginn ein Plus von 0,7 Prozent auf über 15 200 Punkte an. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Eurozone wird ebenfalls mit einem Zuwachs erwartet.

Sorgen vor einer Ausweitung der Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande hatten den Dax tags zuvor zwischenzeitlich mit 15 019 Punkten auf das tiefste Niveau seit Mai gedrückt. Erschwerend kam hinzu, dass sich kurz vor der nächsten Sitzung der US-Notenbank Fed kaum Käufer aus der Deckung wagten. Was am Montagmorgen mit Verlusten in Hongkong begonnen hatte, setzte sich bis abends an der Wall Street fort. Der marktbreite US-Index S&P 500 <US78378X1072> rutschte auf das Niveau im Juli zurück.

Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK wertete die Evergrande-Sorgen als den sprichwörtlichen Tropfen, der das Fass zunächst zum Überlaufen gebracht habe. Die Nerven der Anleger seien ohnehin zunehmend angespannt, was die Konjunkturaussichten anbelange. Auch in Japan, wo der Aktienmarkt am Vortag geschlossen blieb, seien die Investoren nach ihrer Rückkehr am Dienstag auf dem falschen Fuß erwischt worden.

In Europa bleibe die Besorgnis über Evergrande ebenfalls weiter bestehen. "Aber im Moment scheint eine abwartende Haltung vorherrschend zu sein", so Hewson. Dies gilt nach Einschätzung auch anderer Marktbeobachter umso mehr, da von der US-Notenbank Fed zur Wochenmitte möglicherweise wichtige geldpolitische Signale gesendet werden. Die US-Währungshüter hatten zuletzt eine Drosselung ihrer Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Auch auf Unternehmensseite hierzulande war die Morgenlage sehr ruhig, möglicherweise kurstreibende Nachrichten blieben Mangelware. Anleger dürften sich daher wohl zunächst auf Analystenstimmen konzentrieren. So hat etwa die Schweizer UBS zu Bechtle <DE0005158703> eine Kaufempfehlung abgegeben. Der IT-Dienstleister habe sich in der Pandemie gut geschlagen und das Potenzial, die Markterwartungen zu übertreffen, schrieb Analyst Jad Younes in einer Studie. Hingegen nicht länger ein Kauf ist die Aktie des Verbindungstechnik-Spezialisten Norma <DE000A1H8BV3> für das Analysehaus Stifel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.