Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    18.249,58
    -105,18 (-0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.850,71
    -19,41 (-0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.406,50
    -49,90 (-2,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0892
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.135,21
    -498,48 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.334,23
    +3,33 (+0,25%)
     
  • Öl (Brent)

    82,79
    -0,03 (-0,04%)
     
  • MDAX

    25.492,10
    -95,34 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.304,02
    -41,63 (-1,24%)
     
  • SDAX

    14.446,34
    -58,66 (-0,40%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.551,27
    -35,28 (-0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

AKTIEN IM FOKUS/JPMorgan und Deutsche Bank zuversichtlicher: Immobilien gefragt

FRANKFURT/PARIS (dpa-AFX) -Der europäische Immobiliensektor hat sich nach einem Kursverlust von 7,5 Prozent seit dem Jahreshoch Anfang Juni am Donnerstag nach positiven Analystenkommentaren stabilisiert. Der Stoxx Europe 600 Real Estate CH0024505783 notierte am Vormittag mit 125,49 Punkten knapp in der Gewinnzone, nachdem er tags zuvor auf ein Tief seit Ende April zurückgefallen war.

Analyst Neil Green von der Bank JPMorgan kommt nach einer Analyse der Anleihemärkte zu dem Schluss, dass die Fremdkapitalkosten für europäische Immobilienunternehmen weiter fallen. Er favorisiert weiterhin Industrieimmobilienwerte wie Segro, Papiere deutscher Wohnimmobilien-Unternehmen wie Vonovia DE000A1ML7J1 und ist nun auch zuversichtlich für den Londoner Büromarkt.

Den Vonovia-Aktien traut Green mit einem neuen Kursziel von 34 Euro (alt 32) mittelfristig nun eine noch stärkere Erholung zu. Daher bleibt er auch beim "Overweight"-Votum. Die Papiere verteuerten sich am Donnerstag im erweiterten Favoritenkreis des deutschen Leitindex Dax DE0008469008 um 0,9 Prozent auf 26,32 Euro.

Die Papiere von Unibail-Rodamco-Westfield FR0013326246 stufte der JPMorgan-Experte von "Underweight" auf "Neutral" hoch, bei einer Kurszielerhöhung von 68 auf 72 Euro. Die Konsumlaune der Verbraucher erweise sich als robust, so der Experte mit Blick auf den Spezialisten für Shopping-Center. Zudem seien die Aktien zuletzt anderen französischen Immobilienwerten hinterhergelaufen.

WERBUNG

Analyst Thomas Rothäusler von der Deutschen Bank widmet sich in einer Branchenstudie ebenfalls dem verbesserten Finanzierungsumfeld für die Immobilienbranche. Und infolge des Beginns des Zinssenkungszyklus der Europäischen Zentralbank dürften sich die Perspektiven weiter aufhellen.

In diesem Umfeld ist für Rothäusler nun Unibail der Favorit unter den Aktien von Einkaufszentren-Spezialisten. Er hob das Kursziel von 70 auf 85 Euro an und stufte die Aktien von "Hold" auf "Buy" hoch. Mit Rückenwind durch die beiden positiven Analystenkommentare stiegen Unibail-Aktien um ein halbes Prozent auf 73,08 Euro. Nach dem jüngsten Rücksetzer vom Jahreshoch bleibt der kurzfristige Erholungstrend damit erst einmal intakt.

Auch die Aktien von LEG Immobilien (+1,5 Prozent) und TAG Immobilien (+2,7 Prozent) sind für den Deutsche-Bank-Experten nun ein "Kauf", nachdem er bisher zum "Halten" geraten hatte. Für Vonovia votiert er weiterhin "Buy".