Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 14 Minuten
  • Nikkei 225

    27.806,50
    +28,60 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    16.323,25
    +129,75 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    407,26
    +5,83 (+1,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    4.071,70
    -4,87 (-0,12%)
     

Aktien Europa: Verhaltene Entwicklung - Vodafone unter Druck

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die europäischen Börsen haben am Dienstag erneut zugelegt. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 gewann am Vormittag 0,18 Prozent auf 3894,38 Punkte. Der französische Cac 40 FR0003500008 stieg um 0,3 Prozent auf 6629,06 Punkte. Der britische FTSE 100 GB0001383545 präsentierte sich dagegen kaum verändert.

Mit den leichten Gewinnen setzten die Märkte ihre Konsolidierung nach dem Kurssprung in der Vorwoche fort. Für die verbesserte Lage spricht unterdessen, dass stärkere Korrekturen bislang ausgeblieben sind. "Das Sentiment hat sich stark aufgebessert und spiegelt sich schon seit der letzten Handelswoche auch in den europäischen Aktienmärkten wider", so Marktexperte Andreas Lipkow. "Das gestrige Treffen zwischen den beiden Staatsoberhäuptern der USA und China nimmt etwas Druck vom Kessel". Chinesische Aktien hatten mit deutlichen Gewinnen auf die Entspannungssignale zwischen den Großmächten reagiert.

Auch sonst könnte der chinesischen Wirtschaft schon bald wieder große Bedeutung für die internationalen Märkte zukommen. "China könnte trotz seiner gegenwärtigen wirtschaftlichen Schwäche bald wieder zur Wachstumslokomotive der Weltwirtschaft werden", prognostiziert Anlagestratege Robert Greil von Merck Finck. "2023 könnte China positiv überraschen. Ein wesentlicher Faktor ist aus unserer Sicht, dass Peking die Wirtschaft weiterhin mit vielen, oft kleineren und bei uns weniger wahrgenommenen Maßnahmen stützen wird."

Die Kursveränderungen hielten sich zumeist in Grenzen. An der Spitze der Einzelsektoren lagen mit den Versorgern und den Lebensmittelwerten klassische defensive Branchen. So zogen etwa Nestle CH0038863350 um 1,2 Prozent an. Nicht dabei waren die Telekomtitel. Hier schlugen die deutlichen Verluste von Vodafone GB00BH4HKS39 durch, die um fast acht Prozent einbrachen. Im Gegensatz zur Konkurrenz rechnet der britische Telekommunikationsanbieter für das laufende Geschäftsjahr mit einer eher schwachen Gewinnentwicklung. So könnte der operative Gewinn (Ebitda AL) des Geschäftsjahres 2023 nur noch im Bestfall bei 15,2 Milliarden Euro stabil auf Vorjahresniveau bleiben, aber auch ein Rückgang auf 15 Milliarden Euro sei möglich. Bislang hatte der Vorstand noch am oberen Ende der alten Spanne 300 Millionen Euro mehr in Aussicht gestellt.

Besser sah es bei den Technologiewerten aus. Hier sorgte eine Neuinvestition des Unternehmens Berkshire Hathaway von Investmentlegende Warren Buffet für Fantasie. "Mit dem vier Milliarden Dollar schweren Einstieg bei Taiwan Semiconductors, dem größten Chiphersteller der Welt, steigt Buffett in die Technologiebranche ein, die er sonst meidet", merkte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets dazu an.

Unter den Einzelwerten erholten sich unterdessen die Aktien des Callcenter-Betreibers Teleperformance weiter von dem Rückschlag in der Vorwoche und zogen um über acht Prozent an. Die Citigroup hatte den Wert auf "Kaufen" angehoben.