Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.903,51
    +154,29 (+0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,85
    -43,02 (-3,03%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Aktien Europa: Schwindender Zinsoptimismus macht Börsen zu schaffen

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas wichtigste Aktienmärkte haben sich am Mittwoch der weltweiten Abwärtsbewegung angeschlossen. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 sank gegen Mittag um 0,72 Prozent auf 4994,14 Punkten. Der französische Cac 40 FR0003500008 fiel um 0,92 Prozent auf 7983,77 Punkte. Für den britischen FTSE 100 GB0001383545 ging es um 0,37 Prozent auf 8223,72 Zähler abwärts.

Börsianer verwiesen auf eskalierende Spannungen in Nahost und verdüsterte Zinssenkungsaussichten vor den anstehenden Inflationsdaten aus den USA und Europa. Die zunehmende Zinsskepsis der Anleger nährten robuste Daten zum US-Verbrauchervertrauen sowie eine schwache Nachfrage bei der Ausgabe neuer US-Staatsanleihen. Letzteres ließ die Anleiherenditen in die Höhe schnellen. Zudem belasteten weiterhin jüngste Äußerungen des US-Währungshüters Neel Kashkari zur Haltung der Fed, wonach weitere Zinserhöhungen nicht völlig ausgeschlossen seien.

Die Aktien von Air France-KLM FR0000031122 und IAG ES0177542018 verbuchten Kursabschläge zwischen 2,3 und 3,1 Prozent. Sie litten unter einem gekappten Ausblick des Wettbewerbers American Airlines US02376R1023. Die US-Fluggesellschaft hatte ihr Gewinnziel für das wichtige Sommerquartal gesenkt und damit Analysten zufolge beunruhigende Signale für die Branche gesendet.

Die Aktien von Renault FR0000131906 setzten nach einer Analysten-Kaufempfehlung ihre jüngste Erholung beschleunigt fort. Am Morgen stiegen die Papiere des Autokonzerns um 4,0 Prozent auf den höchsten Stand seit mehr als viereinhalb Jahren und notierten zuletzt 2,0 Prozent im Plus. Analyst George Galliers begründete seine Kaufempfehlung mit der Erwartung, dass der Autokonzern in den kommenden 12 bis 24 Monaten von der Einführung vieler Fahrzeugmodelle profitieren wird.

Die Anteilsscheine der Großbank Credit Agricole FR0000045072 notierten optisch deutlich im Minus, da sie mit einem Dividendenabschlag gehandelt werden.