Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Minuten
  • DAX

    18.772,36
    +237,80 (+1,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.049,79
    +73,66 (+1,48%)
     
  • Dow Jones 30

    40.074,77
    +321,02 (+0,81%)
     
  • Gold

    2.417,70
    -4,20 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.178,31
    +119,57 (+0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.210,90
    +12,33 (+1,03%)
     
  • Öl (Brent)

    83,21
    +0,59 (+0,71%)
     
  • MDAX

    25.950,45
    +202,26 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.416,02
    +21,21 (+0,62%)
     
  • SDAX

    14.710,28
    +42,46 (+0,29%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.258,81
    +35,47 (+0,43%)
     
  • CAC 40

    7.735,46
    +108,33 (+1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.483,28
    +199,87 (+1,09%)
     

Aktien Europa Schluss: Pariser Börse erholt - Verhaltene Erleichterung nach Wahl

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Der Ausgang der ersten Runde der französischen Parlamentswahlen hat am Montag für etwas Erleichterung an Europas Börsen gesorgt. Börsianern zufolge fiel der Vorsprung der rechtspopulistischen Partei Rassemblement National (RN) nicht so deutlich aus wie zuvor befürchtet. Vor allem am zuletzt gebeutelten französischen Aktienmarkt erholten sich die Kurse. Der Leitindex Cac 40 FR0003500008 gewann 1,09 Prozent auf 7561,13 Punkte.

Am Freitag war das französische Börsenbarometer noch auf den tiefsten Stand seit Ende Januar abgesackt. Seit Präsident Emmanuel Macron nach der für ihn schlecht gelaufenen Europawahl das französische Parlament aufgelöst und Neuwahlen angekündigt hatte, war es für den Cac 40 um knapp 6 Prozent nach unten gegangen.

Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 fiel das Plus am Montag mit 0,73 Prozent auf 4929,81 Punkte geringer aus als beim Cac 40. Der britische FTSE 100 GB0001383545 schloss mit plus 0,03 Prozent nahezu unverändert bei 8166,76 Zählern. An der Londoner Börse dürften sich Investoren mit Blick auf die Parlamentswahl im Vereinigten Königreich am Donnerstag zurückgehalten haben.