Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    18.131,99
    -255,47 (-1,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.774,88
    -86,99 (-1,79%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.373,60
    -42,10 (-1,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.032,79
    -2.232,77 (-3,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.304,92
    -33,26 (-2,49%)
     
  • Öl (Brent)

    76,21
    -1,38 (-1,78%)
     
  • MDAX

    24.746,11
    -313,31 (-1,25%)
     
  • TecDAX

    3.275,89
    -41,91 (-1,26%)
     
  • SDAX

    13.899,76
    -263,60 (-1,86%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.085,23
    -68,46 (-0,84%)
     
  • CAC 40

    7.358,71
    -155,02 (-2,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Schwache US-Konjunkturdaten stützen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Mittwoch nach schwachen US-Konjunkturdaten zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 stieg um 0,25 Prozent auf 130,81 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 2,58 Prozent. Vor der zweiten Runde der französischen Parlamentswahlen sanken die Renditen französischer Staatsanleihen erneut.

Schwächer als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten aus den USA stützten die deutschen Anleihen. So sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker gestiegen als erwartet. Zudem wurden in der Privatwirtschaft deutlich weniger Stellen geschaffen als erwartet. Der Arbeitsmarkt spielt auch für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed eine große Rolle, da sich die Lohnentwicklung auch auf die Preise auswirkt. Mit Spannung erwartet wird daher der am Freitag anstehende monatliche Arbeitsmarktbericht.

Hinzu kamen schwache Daten aus dem US-Dienstleistungssektor. Der viel beachtet Einkaufsmanagerindex ISM trübte sich stärker als erwartet ein. Er signalisiert jetzt eine wirtschaftliche Schrumpfung. Der Dienstleistungssektor ist der wichtigste Wirtschaftszweig der Vereinigten Staaten. In der US-Industrie ist zudem im Mai die Zahl neuer Aufträge gesunken. Die Daten sprechen tendenziell für Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed. Allerdings blieb der Preisdruck zuletzt hoch.