Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    18.458,34
    -132,55 (-0,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.941,86
    -41,25 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    40.211,72
    +210,82 (+0,53%)
     
  • Gold

    2.439,10
    +10,20 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0899
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.895,20
    +159,73 (+0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.315,92
    -25,04 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    81,28
    -0,63 (-0,77%)
     
  • MDAX

    25.488,81
    -199,44 (-0,78%)
     
  • TecDAX

    3.368,72
    -15,88 (-0,47%)
     
  • SDAX

    14.534,26
    -36,40 (-0,25%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.143,79
    -39,17 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    7.566,46
    -66,25 (-0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.472,57
    +74,17 (+0,40%)
     

ROUNDUP: Weißes Haus dementiert Bericht zu möglichem Rückzug Bidens

WASHINGTON (dpa-AFX) -Das Weiße Haus hat einen Bericht der "New York Times" zurückgewiesen, der nahe legt, dass US-Präsident Joe Biden über einen Rückzug aus dem Rennen um die Präsidentschaft nachdenkt. "Diese Behauptung ist absolut falsch", teilte ein Sprecher der Regierungszentrale auf Anfrage mit. "Wenn uns die New York Times mehr als sieben Minuten Zeit gegeben hätte, das zu kommentieren, hätten wir ihnen das auch so gesagt."

In dem Bericht der Zeitung heißt es, Biden habe mit einem "wichtigen Verbündeten" darüber gesprochen. Dem Verbündeten zufolge habe der 81-Jährige gesagt, dass er wisse, seine Kandidatur möglicherweise nicht mehr retten zu können, wenn er die Öffentlichkeit in den kommenden Tagen nicht von seiner Eignung als Präsidentschaftskandidat überzeugen könne.

In der vergangenen Woche hatte Biden bei einer TV-Debatte gegen seinen Herausforderer Donald Trump einen desaströsen Auftritt hingelegt. Mittlerweile wächst der Druck auf den Demokraten auch in den eigenen Reihen. Die bekanntesten Gesichter der Partei halten sich bislang mit harscher Kritik zurück und stehen öffentlich hinter Biden.

Das Weiße Haus bemüht sich, Zweifel an seiner Eignung für das Amt zu zerstreuen und seinen verpatzten Auftritt im Fernsehen so gut es geht vergessen zu machen.

WERBUNG

Biden will sich heute mit demokratischen Gouverneuren treffen, um deren Unterstützung zu sichern. Am Freitag will er ein Fernsehinterview geben. Zudem sind in den kommenden Tagen Wahlkampfauftritte in Wisconsin und Pennsylvania geplant. In der kommenden Woche will er eine Pressekonferenz beim Nato-Gipfel in Washington geben.

Kurz nach Erscheinen des "New York Times"-Berichtes veröffentlichte der US-Sender CNN ebenfalls unter Berufung auf einen Verbündeten einen Bericht mit ähnlichem Inhalt. Dabei war unklar, ob es sich bei der Person um die gleiche Quelle handelte. Die Frage, welche Stellungnahme das Weiße Haus dazu abgeben wolle, beantwortete der Sprecher kurz angebunden: "Dieselbe."/trö/DP/jha