Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    18.128,90
    -258,56 (-1,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.783,87
    -78,00 (-1,60%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.376,30
    -39,40 (-1,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.972,21
    -2.110,97 (-3,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.307,66
    -30,52 (-2,28%)
     
  • Öl (Brent)

    77,24
    -0,35 (-0,45%)
     
  • MDAX

    24.711,35
    -348,07 (-1,39%)
     
  • TecDAX

    3.268,34
    -49,46 (-1,49%)
     
  • SDAX

    13.965,28
    -198,08 (-1,40%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.078,09
    -75,60 (-0,93%)
     
  • CAC 40

    7.379,28
    -134,45 (-1,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Verluste vor allem in Japan und Hongkong - Ausnahme Indien

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die wichtigsten Aktienmärkte in Fernost haben am Donnerstag nachgegeben. Sie reagierten damit unter anderem auf einen enttäuschenden Umsatzausblick des US-Halbleiterherstellers Micron US5951121038 Technologies.

Japanische Aktien lagen nach den Gewinnen der Vortage nun im Minus. Dabei belastete die Stabilisierung der Landeswährung zum Dollar - das exportabhängige Land profitiert tendenziell von einer schwachen Währung. Am Vortag habe der Yen noch den tiefsten Stand zum Dollar seit 1986 markiert, so die Marktstrategen der Deutschen Bank. Das sei unter dem Niveau zu Beginn des Jahres gewesen, als es Stützungsmaßnahmen gegeben habe. Der Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 endete 0,82 Prozent tiefer mit 39 341,54 Punkten. Die besser als erwarteten Einzelhandelsumsätze im Mai traten dagegen etwas in den Hintergrund.

Chinesische Aktien lagen ebenfalls im Minus. Hier belastete auch das zum Vormonat deutlich verlangsamte Wachstum der Gewinne des Industriesektors im Mai. Der CSI 300 CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen verlor zuletzt 0,56 Prozent auf 3460,84 Zähler. Der Hang-Seng-Index HK0000004322 der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong sackte im Sog von Micron besonders stark ab, er büßte 1,93 Prozent auf 17 740,08 Punkte ein.

Abgaben verzeichneten zudem australische Aktien. Der S&P/ASX 200 XC0006013624 schloss 0,3 Prozent leichter bei 7759,60 Punkten.

Eine Ausnahme war der indische Markt, der etwas zulegte. Damit setzten die Aktien des Landes ihre Aufholjagd zu den chinesischen Börsen fort. "Indien scheint China als Lieblingsschwellenmarkt der Anleger abgelöst zu haben", merkte Anlagestratege Ulrich Stephan von der Deutschen Bank dazu an. "Schreibt sich der aktuelle Trend fort, könnte das Land in einigen Jahren China als größten Schwellenländermarkt im MSCI Emerging Markets Index ablösen."