Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    18.268,91
    +96,98 (+0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.860,17
    +32,93 (+0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.404,10
    +5,00 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0892
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.709,09
    +360,09 (+0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,70
    -19,63 (-1,40%)
     
  • Öl (Brent)

    80,40
    +0,27 (+0,34%)
     
  • MDAX

    25.458,60
    +115,17 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    3.305,59
    +21,04 (+0,64%)
     
  • SDAX

    14.460,47
    +102,90 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.181,92
    +26,20 (+0,32%)
     
  • CAC 40

    7.575,49
    +40,97 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Durchwachsene Entwicklung - Japanische Aktien gefragt

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Dienstag keine einheitliche Richtung eingeschlagen. Während japanische Aktien mit einer vergleichsweise starken Entwicklung hervorragten, war die Entwicklung an den anderen Börsen eher durchwachsen.

Die Börse in Tokio profitierte erneut von der Schwäche der heimischen Währung. Der Yen habe zum Dollar den tiefsten Stand der vergangenen 38 Jahre markiert, betonten die Marktstrategen der Deutschen Bank in diesem Zusammenhang. Damit habe sich die Schwäche trotz verbaler Interventionen des Finanzministers fortgesetzt. Das exportorientierte Land profitiert tendenziell von einer schwachen Währung. Der Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 gewann 1,12 Prozent auf 40 074,69 Punkte. Etwas schwächer tendierten unterdessen Honda. Hier belasteten Medienberichte über mögliche Verkäufe von Aktienbeständen an dem Konzern durch Versicherer.

Dagegen schwächelten australische Aktien. Der S&P/ASX 200 XC0006013624 schloss 0,42 Prozent tiefer mit 7718,20 Punkten. Das jüngste Protokoll der Notenbank des Landes habe gezeigt, dass bei der Sitzung im Juni über eine Zinserhöhung gesprochen worden sei, so die Marktstrategen der Deutschen Bank. Nach der zuletzt dynamischen Entwicklung der Verbraucherpreise gehe man nun von einer Zinserhöhung im August aus.

Verlust gab es zudem in Südkorea. Die Experten der Deutschen Bank verwiesen in diesem Zusammenhang auf die Kernrate der Verbraucherpreise, die im Juni über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gelegen habe.

Wenig tat sich unterdessen an den chinesischen Börsen. Der CSI 300 CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen verlor zuletzt 0,24 Prozent auf 3470,00 Punkte. Der Hang-Seng-Index HK0000004322 der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong stieg dagegen nach der Feiertagspause zu Wochenbeginn um 0,17 Prozent auf 17 748,60 Punkte.