Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.985,05
    -48,73 (-0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Aktien Asien: Inflationssorgen drücken auf die Stimmung - Sony-Kurs bricht ein

·Lesedauer: 1 Min.

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die Sorge vor einer weiter anziehenden Inflation und einer womöglich aggressiveren Geldpolitik der Notenbanken hat die Börsen Asiens am Mittwoch belastet. So zogen die Renditen am US-Anleihenmarkt weiter an, was bereits an der Wall Street insbesondere Tech-Werte nach unten gezogen hatte. Die Sorgen über den geldpolitischen Straffungskurs der US-Notenbank Fed hätten erneut auf den insgesamt positiven Wachstumsaussichten für die Wirtschaft gelastet, erklärte Volkswirt Hao Zhou von der Commerzbank in einer Studie.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> sank um fast drei Prozent auf 27 467 Punkte.

Unter den Einzelwerten stachen die Papiere von Sony <JP3435000009> mit einem Minus von nahezu 13 Prozent hervor, nachdem der Rivale Microsoft <US5949181045> die Übernahme des Spieleanbieters Activision Blizzard <US00507V1098> für fast 70 Milliarden Dollar angekündigt hatte. Der Software-Riese hinter der Spielekonsole Xbox greift mit dem Schritt das Spielegeschäft des PlayStation-Konzerns Sony noch stärker an.

Der chinesische CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland fiel zuletzt um gut ein Prozent auf 4764 Punkte. Für den Hang-Seng-Index <HK0000004322> in der Sonderverwaltungsregion Hongkong ging es zuletzt um rund ein halbes Prozent auf 24 003 Punkte nach unten.

Der australische S&P/ASX 200 <XC0006013624> büßte gut ein Prozent ein, und auch in Indien und Südkorea gab es Verluste.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.