Werbung
Deutsche Märkte schließen in 13 Minuten
  • DAX

    18.713,30
    -55,66 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,56
    -30,78 (-0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    39.883,38
    +76,61 (+0,19%)
     
  • Gold

    2.437,40
    -1,10 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0862
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.669,77
    +2.849,70 (+4,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.525,42
    +36,88 (+2,48%)
     
  • Öl (Brent)

    79,50
    -0,30 (-0,38%)
     
  • MDAX

    27.147,26
    -334,79 (-1,22%)
     
  • TecDAX

    3.431,37
    -25,92 (-0,75%)
     
  • SDAX

    15.111,62
    -85,75 (-0,56%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.415,90
    -8,30 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    8.131,87
    -64,09 (-0,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.791,92
    -2,96 (-0,02%)
     

AKTIE IM FOKUS: Teamviewer dämmen Verlust ein - Schwache Billings im Fokus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Teamviewer DE000A2YN900 ist am Dienstag nach Quartalszahlen am Markt abgestraft worden. Auf Kritik stieß vor allem die enttäuschende Entwicklung bei den Rechnungsstellungen (Billings) und den Margen. Allerdings konnten die Aktien des Spezialisten für Fernwartungssoftware ihre herben Anfangsverluste deutlich eindämmen. Ein Händler verwies auf die zuletzt schon schwache Entwicklung, die das Risiko weiterer Kursverluste begrenze. Auch die Analystenkommentare fielen weniger harsch aus als die Reaktion am Markt.

Direkt zu Handelsbeginn rutschten die Titel um 10 Prozent ab und markierten mit 11,20 Euro den tiefsten Stand seit November 2022. Nach einer zeitweisen Halbierung dieses Verlusts stand gegen Mittag ein Minus von 6 Prozent auf 11,72 Euro zu Buche. Damit blieb Teamviewer allerdings einer der größten Verlierer im MDax. Im bisherigen Jahresverlauf haben die Aktien rund 17 Prozent an Wert eingebüßt, womit sie einen der hinteren Plätze im Index der mittelgroßen deutschen Börsenunternehmen belegen.

Wegen höherer Vertriebs- und Marketingkosten verfehlte das bereinigte operative Ergebnis des Unternehmens zum Jahresauftakt die Erwartungen. Während der Umsatz insbesondere im wichtigen Großkundengeschäft zulegte, gingen die Billings ein wenig zurück. Teamviewer bekommt in der Regel zu Beginn eines Vertragszeitraums eine Vorauszahlung von den Kunden. Der Umsatz wird dagegen nach und nach in den jeweiligen Zeiträumen gebucht.

JPMorgan-Experte Toby Ogg sieht das operative Ergebnis knapp unter den Markterwartungen. Die schwächer als erwartete Entwicklung der Billings dürfte aber im Fokus der Anleger stehen, so seine Einschätzung. Er hielt an seinem "Underweight"-Votum für die Aktie fest.

WERBUNG

Der Markt dürfte sich vor allem wegen des Rückgangs bei den Billings grämen, sekundierte Analyst James Goodman von der britischen Investmentbank Barclays. Der Grund dafür sei allerdings das Minus bei den Mehrjahresdeals im Geschäft mit großen Vertragskunden aus dem Unternehmenssegment. Das bereinigte Wachstum der Billings sei hingegen positiv. Außerdem sei die Aktie unterbewertet. Für das zweite Halbjahr stellt Teamviewer bei den Billings eine Besserung in Aussicht.

Andreas Wolf vom Analysehaus Warburg Research attestierte dem Unternehmen, es habe die Erwartungen mit seinen Zahlen weitgehend erfüllt - eine Einschätzung, die auch Goldman-Experte Mohammed Moawalla teilt. Wolf blieb ebenso wie die Kollegen von Barclays und Goldman bei seiner positiven Anlageempfehlung für die Aktie, die er mit der attraktiven Rendite auf den freien Barmittelzufluss begründete.