Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 22 Minuten
  • Nikkei 225

    27.344,32
    -438,10 (-1,58%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    33.556,24
    -375,74 (-1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    949,37
    +19,01 (+2,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     
  • S&P 500

    4.419,15
    +18,51 (+0,42%)
     

AKTIE IM FOKUS: Ceconomy schüttelt Verzögerung von Media-Saturn-Übernahme ab

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Verzögerungen bei der Komplettübernahme der Media-Saturn-Holding haben die Papiere von Ceconomy <DE0007257503> am Freitag nur anfänglich belastet. Mit 3,638 Euro war es für die Aktien des Elektronikhändlers in den ersten Handelsminuten um fast 8 Prozent auf das tiefste Niveau seit August 2020 abwärts gegangen. Bereits nach zwei Stunden jedoch hatten sie die Verluste komplett abgeschüttelt. Am Mittag kosteten sie zuletzt mit rund 4 Euro etwas mehr als tags zuvor.

Einige Anleger klagen aktuell gegen die zur Übernahme geplante Kapitalerhöhung. Nach der vorläufigen Rechtsauffassung des Oberlandesgerichts Düsseldorf im Freigabeverfahren sieht Ceconomy nun keine ausreichende Sicherheit mehr, dass die Transaktion im laufenden Geschäftsjahr 2020/21 (bis Ende September) vollzogen werden kann. Die beabsichtigte Vereinfachung der Konzernstruktur samt Kosteneinsparungen sind einem Börsianer zufolge wieder unsicher.

Analyst Volker Bosse von der Baader Bank sprach zwar von einer schlechten Nachricht. Er habe gehofft, dass sich das "Kellerhals-Problem" bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres erledigt haben werde, so Bosse. Das Verhältnis zwischen Ceconomy und dem inzwischen verstorbenen Media-Markt-Mitgründer Erich Kellerhals war seit Jahren durch Streitigkeiten um die Vorherrschaft und die Richtung bei Media-Saturn geprägt. Sie reichen in die Zeit weit vor der Abspaltung von Ceconomy durch den Handelskonzern Metro im Jahr 2017 zurück und wurden teilweise vor Gericht ausgetragen. Nun will Ceconomy die 21,62 Prozent an Media-Saturn übernehmen, die die Familie Kellerhals über ihre Familienholding Convergenta hält.

Baader-Experte Bosse geht aber davon aus, dass dieser Plan umgesetzt werden kann - nur eben später als gehofft.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.