Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.283,92
    -467,70 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    35.193,39
    +294,05 (+0,84%)
     
  • BTC-EUR

    51.453,11
    +2.581,67 (+5,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,70
    +24,77 (+1,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.809,52
    +317,87 (+2,05%)
     
  • S&P 500

    4.665,74
    +71,12 (+1,55%)
     

AKTIE IM FOKUS: Aareal leicht über Gebot - Warburg: Annahmeschwelle wird schwer

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Papiere der Aareal Bank <DE0005408116> sind am Dienstag um 4,5 Prozent auf 29,38 Euro angesprungen. Die Aktien des Immobilienfinanzierers lagen damit leicht über den von den Finanzinvestoren Advent und Centerbridge nun offiziell gebotenen 29 Euro, und nahmen damit Kurs auf das Jahreshoch bei 29,90 Euro.

Der Warburg-Analyst Andreas Pläsier rechnet mit Schwierigkeiten für die Käufer, die Mindestannahmeschwelle von 70 Prozent der Aareal-Aktionäre zu erreichen. Er begründet dies zum einen mit dem aktivistischen Investor, der beim Konzern im Boot ist. Erst am Freitag war bekannt geworden, dass Daniel Kretinsky seinen Anteil von 3,08 auf 7,80 Prozent aufgestockt hat.

Aber auch die mittelfristigen Geschäftsaussichten von Aareal hält Pläsier noch nicht für angemessen eingepreist. Der aktuelle Konsens für das Vorsteuerergebnis 2023 liege deutlich unter den vom Konzern angepeilten 300 Millionen Euro. Er ist also optimistisch, dass die Bewertung der Papiere noch steigt, was sich auch in seinem Kursziel von 32,30 Euro zeigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.