Deutsche Märkte geschlossen

Adlers Probleme drohen Top-Fondsmanagern Verluste zu bescheren

(Bloomberg) -- Große Namen der Wall Street und des internationalen Fondsmanagements stehen in der Krise rund um die Adler Group SA womöglich vor Verlusten in Höhe von Hunderten von Millionen Euro.

Der deutsche Vermieter und Firmen in seinem Orbit haben in Summe 7,5 Milliarden Euro an Bonds ausstehen, die unter anderem von Schroders Plc, der Allianz-Fondstochter Pacific Investment Management Co LLC, Morgan Stanley und BlackRock Inc. gehalten werden.

Angesichts der dramatischen Entwicklungen der letzten Monate, die Adler und sein Umfeld erschüttert haben, begannen diese Anleihen im vergangenen Sommer abzurutschen; einige sind in den letzten Wochen auf bis zu 54 Cent je Euro gefallen. Eine Finanzierungskrise droht - just zu dem Zeitpunkt, zu dem sich die Ära des leichten Geldes dem Ende zuneigt.

“Adler war immer eine gehebelte Investition in den deutschen Wohnungssektor, der von Natur aus zyklisch ist”, sagte Ash Nadershahi, Portfoliomanager bei Three Bridge Capital, einer in New York ansässigen Investmentfirma. “In all diesen Portfolios ticken Zeitbomben.”

Schroders hält nach Bloomberg-Daten Adler-Anleihen im Nennwert von etwa 398 Millionen Euro und ist damit der größte Bondgläubiger des Unternehmens. Die britische Investmentfirma kaufte die Anleihen, als sie zum oder in der Nähe des Nennwerts gehandelt wurden; die Position wurde zuletzt per Ende Dezember gemeldet, die Bestände sind nach Angaben informierter Kreise immer noch beträchtlich. BlackRock hält Anleihen im Wert von etwa 131 Millionen Euro, bei Pimco stehen 74,5 Millionen Euro zu Buche.

Und nicht nur Vermögensverwalter stehen im Risiko: auch die Bank Morgan Stanley hält einerseits Adler-Anleihen und muss zudem für 365 Millionen Dollar an Credit Default Swaps einstehen, die ausgezahlt werden, wenn die Tochter Adler Real Estate AG Tochterunternehmen ausfällt, heißt es bei mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Es ist nicht klar, wie viel davon Morgan Stanley auf dem eigenen Buch hat, und wieviel für Kunden gehalten wird.

Die Adler-Krise hat auch Anleihen seines ehemaligen Hauptaktionärs Aggregate Holdings SA in Mitleidenschaft gezogen, sowie verbundene Immofirmen wie Corestate Capital Holding SA und Accentro Real Estate AG, deren Bonds sich zum Teil ebenfalls im Besitz derselben institutionellen Investoren befinden.

Vertreter von Adler, BlackRock, Morgan Stanley, Pimco und Schroders lehnten Stellungnahmen ab.

Einige Institutionelle suchen nun den Ausstieg. Hedgefonds mit Fokus auf notleidende Schulden haben begonnen, die Papiere mit Abschlägen aufzukaufen und wohl versuchen, Gründe zu finden, das Unternehmen in die Zahlungsunfähigkeit zu treiben.

“Die Investoren kannten das Risiko nicht wirklich, aber QE und der Drang, Rendite zu kaufen, haben sie angelockt. Das erweist sich als fatal”, sagte Nadershahi von Three Bridge Capital. “Und das ist erst der Anfang.”

Überschrift des Artikels im Original:

Schroders, BlackRock, Pimco Face Losses as Adler’s Troubles Grow

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.