Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    10.925,71
    +53,98 (+0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Absturzunfälle durch Prävention vermeiden

·Lesedauer: 1 Min.
Dacharbeiten sind nicht ungefährlich. Deshalb ist es wichtig, sich hier gut abzusichern.
Dacharbeiten sind nicht ungefährlich. Deshalb ist es wichtig, sich hier gut abzusichern.

Die Sicherung lockerer machen, damit die Arbeit auf dem Dach schneller geht? Das kann schlimm enden. Doch damit es hier zu einem Umdenken kommt, spielt das Betriebsklima eine wichtige Rolle.

Berlin (dpa/tmn) - Abstürze von Dächern, Gerüsten oder Leitern haben oft schwerwiegende Folgen - bis hin zur Arbeitsunfähigkeit. Im schlimmsten Fall enden sie tödlich: 2019 wurde fast ein Fünftel der tödlichen Arbeitsunfälle durch Abstürze verursacht, berichtet die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV).

Nicht nur fehlende oder mangelhafte Sicherungen sind eine Ursache dafür: Schlechtes Betriebsklima oder ungenügende Kommunikation können das Risiko von Abstürzen ebenfalls erhöhen. Entsprechend wichtig ist die Prävention. Dazu zählt, dass sicheres Verhalten am Arbeitsplatz wertgeschätzt werden sollte. Prahlen Kollegen mit ihrer riskanten Arbeitsweise, sollte das hingegen auf Unverständnis stoßen.

Gefahren bei Teamtreffen ansprechen

Gerade die Führungskräfte sind hier gefordert. Sie können bei Teamtreffen regelmäßig über Risiken und Gefahren sprechen. Bei der Planung der Arbeitsschritte auf einer Baustelle sollten Absturzrisiken stets bedacht werden.

Auch eine offene Fehlerkultur im Unternehmen trägt zum Schutz aller Mitarbeiter bei. So gibt es idealerweise feste Ansprechpartner, denen Lücken bei der Absturzsicherung, Ausrüstungsmängel und Fast-Abstürze gemeldet werden können, lautet eine Empfehlung in einer neuen Kampagne der DGUV zur Vermeidung von Absturzunfällen.

Gefahr nicht nur bei großer Höhe

Die meisten tödlichen Absturzunfälle passieren den Angaben nach bei Arbeiten an und auf Dächern, im Zusammenhang mit zugehörigen baulichen Einrichtungen - einem Gerüst etwa - und mit der fehlerhaften Verwendung von Leitern.

Und nicht nur große Höhen sind gefährlich: Ein «beträchtlicher Anteil» der tödlichen Abstürze passiert laut DGUV aus weniger als fünf Metern Höhe.