Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 26 Minuten
  • Nikkei 225

    27.403,52
    -369,41 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    34.715,39
    -313,26 (-0,89%)
     
  • BTC-EUR

    34.294,32
    -2.921,71 (-7,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    916,77
    -78,49 (-7,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.154,02
    -186,23 (-1,30%)
     
  • S&P 500

    4.482,73
    -50,03 (-1,10%)
     

Ölpreise steigen auf höchsten Stand seit Ende November

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag an ihre deutlichen Gewinne vom Vortag angeknüpft. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 79,68 US-Dollar. Das waren 1,08 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um 1,22 Dollar auf 76,78 Dollar zu.

Dies sind jeweils die höchsten Stände seit Ende November. Bereits am Montag hatten die Ölpreise deutlich zugelegt. Börsianern zufolge setzen die Anleger darauf, dass die Nachfrage nach Rohöl den verschiedenen coronabedingten Störungen in den globalen Lieferketten trotzt.

Ende November hatten Sorgen wegen konjunktureller Folgen der sich rasch ausbreitenden neuen Omikron-Variante des Coronavirus die Ölpreise auf Talfahrt geschickt. Mittlerweile legen Studien eine möglicherweise geringere Schwere der Krankheit nahe, sodass an den Finanzmärkten zum Jahresende hin eine freundliche Stimmung herrscht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.