Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.883,24
    -148,36 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.272,19
    -43,71 (-1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.817,30
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1416
    -0,0044 (-0,39%)
     
  • BTC-EUR

    37.757,24
    -469,38 (-1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.037,76
    +12,03 (+1,17%)
     
  • Öl (Brent)

    84,27
    +2,15 (+2,62%)
     
  • MDAX

    34.518,61
    -274,59 (-0,79%)
     
  • TecDAX

    3.532,97
    -60,23 (-1,68%)
     
  • SDAX

    15.821,06
    -209,54 (-1,31%)
     
  • Nikkei 225

    28.124,28
    -364,82 (-1,28%)
     
  • FTSE 100

    7.542,95
    -20,90 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    7.143,00
    -58,14 (-0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Ölpreise legen deutlich zu

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Bis zuletzt stieg der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent auf 78,71 US-Dollar. Das waren 2,59 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,04 Dollar auf 75,83 Dollar. Wegen eines Feiertages in den USA war diese Sorte zuletzt am Donnerstag gehandelt worden.

Händler verwiesen auf die freundlichen Aktienmärkten. An den Finanzmärkten wächst die Zuversicht, dass die Ausbreitung der Omikron-Variante die wirtschaftliche Entwicklung weniger als zunächst erwartet belasten wird. Experten verwiesen auf die möglicherweise geringere Krankheitsschwere.

Der Handel bleibe jedoch nervös. Schließlich dürfte insbesondere der Transportsektor unter möglichen weiteren Einschränkungen leiden. Dies könnte auch die Nachfrage nach Rohöl dämpfen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.