Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.647,65
    +31,65 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.166,75
    +20,81 (+0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    34.630,01
    -184,38 (-0,53%)
     
  • Gold

    1.755,40
    -39,40 (-2,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1763
    -0,0063 (-0,53%)
     
  • BTC-EUR

    40.835,75
    -438,37 (-1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.234,30
    +1,01 (+0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    71,90
    -0,71 (-0,98%)
     
  • MDAX

    35.523,00
    +73,90 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.896,66
    +4,15 (+0,11%)
     
  • SDAX

    16.863,03
    -36,20 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    30.323,34
    -188,37 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    7.028,85
    +12,36 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.619,05
    +35,43 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.075,58
    -85,95 (-0,57%)
     

Ölpreise legen deutlich zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Freitag deutlich gestiegen. Im Verlauf des Vormittags bauten sie frühe Gewinne deutlich aus. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 72,63 US-Dollar. Das waren 1,18 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,12 Dollar 69,26 Dollar.

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank verwies auf starke Kursschwankungen am Ölmarkt seit dem Vortag. Seiner Einschätzung nach haben "beträchtliche Angebotsausfälle" in den Förderregionen im Golf von Mexiko und in Libyen für Auftrieb bei den Ölpreisen gesorgt.

Unterstützung erhielten die Erdölpreise vor dem Wochenende auch durch den Dollar, der etwas schwächer tendierte. Ein fallender Dollarkurs sorgt häufig für eine stärkere Nachfrage aus Ländern, die nicht in der US-Währung bezahlen. Rohöl wird international in Dollar gehandelt. Auch von der guten Aktienmarktstimmung profitierten die Rohölpreise.

Der Rückgriff Chinas auf seine strategischen Ölreserven hatte die Ölpreise am Vortag zeitweise belastet. China hatte bekanntgegeben, einen Teil seiner Erdölreserven freizugeben, um den steigenden Rohstoffpreisen entgegenzutreten. Konkrete Zahlen wurden allerdings nicht genannt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.