Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,1862%)
     
  • BTC-EUR

    19.729,23
    -367,76 (-1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Ölpreise legen zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 95,01 US-Dollar. Das waren 1,01 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,01 Dollar auf 88,79 Dollar.

Damit erholen sich die Ölpreise weiter von ihren Verlusten in der Vorwoche. "Auftrieb gibt die allgemein wieder bessere Stimmung an den Finanzmärkten und der schwächere US-Dollar", kommentierten die Experten der Commerzbank. Ein schwächerer Dollar macht Rohöl für Käufer aus anderen Währungsräumen günstiger. Hinzu komme, dass sich neben Frankreich, Großbritannien und Deutschland auch US-Außenminister Blinken bezüglich einer baldigen Wiederaufnahme des Atomabkommens mit dem Iran skeptisch gezeigt habe, so Fritsch. Eine Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran würde das Ölangebot vergrößern.

Im Tagesverlauf richten sich die Blicke auf Inflationsdaten aus den USA. Es wird durchaus mit einem abermaligen Rückgang der sehr hohen Inflationsrate gerechnet. Dies könnte zumindest etwas Druck von der US-Zentralbank nehmen, die sich mit starken Zinsanhebungen gegen die ausufernde Teuerung stemmt. Der straffe Kurs lastet auch auf der Nachfrage nach Energie und spricht damit für tendenziell fallende Ölnotierungen.