Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    35.064,25
    +271,58 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    34.471,32
    +605,62 (+1,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.005,54
    +29,64 (+3,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.895,12
    +114,58 (+0,78%)
     
  • S&P 500

    4.429,10
    +26,44 (+0,60%)
     

Ölallianz Opec+ sucht weiter nach Einigung zu Fördermengen

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Verhandlungen über die Ölförderstrategie des Opec-Kartells und seiner zehn Partnerländer sind am Freitag ins Stocken geraten. Eine für den Nachmittag geplante offizielle Online-Sitzung verzögerte sich bis zum Abend. Analysten gingen davon aus, dass es auch am Freitag noch keine Einigung geben könnte und sich die Verhandlungen womöglich bis ins Wochenende hinziehen.

Angesichts des erwarteten Wirtschaftsaufschwungs und der weiterhin bestehenden Corona-Risiken plant die als Opec+ bekannte Gruppe grundsätzlich, die Produktion von August bis Jahresende stufenweise anzuheben. Bereits am Donnerstag konnte sich die Gruppe nicht darauf einigen, wer wie viel Öl mehr pumpen darf.

Vor allem forderten die Vereinigten Arabischen Emirate eine stärkere Erhöhung für ihr Land. Sie verwiesen darauf, dass ihre Produktionskapazität in den vergangenen Jahren gestiegen sei. Damit insgesamt nicht zu viel Öl in den Markt fließt, könnte Saudi-Arabien im Gegenzug weniger produzieren, meinten Analysten der Unicredit <IT0004781412>. "Wir erwarten, dass eine Einigung erzielt wird, auch wenn die Verhandlungen angespannt sein werden und sich bis zum Wochenende hinziehen könnten", schrieben sie.

Saudi-Arabien, der größte Produzent der in Wien ansässigen Opec, ist für seine Zurückhaltung bekannt, wenn es um die Ausweitung der Fördermengen geht. Russland, das die Kooperationspartner der Opec anführt, vertritt eine offensivere Strategie. Insgesamt stehen die Zeichen auf eine vorsichtige Ausweitung der Produktion, da die Allianz der Ölexporteure die ansteckenderen Virus-Varianten und die Folgen der riesigen Corona-Hilfen auf die Staatshaushalte im Blick hat.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.