Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,0211%)
     
  • BTC-EUR

    16.090,55
    -122,26 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Zweiter Gipfeltag auf der COP27 - Scholz bewirbt 'Klimaclub'

SCHARM EL SCHEICH (dpa-AFX) -Auf der Weltklimakonferenz in Ägypten setzen die Vertreter von rund 200 Staaten am Dienstag ihre Beratungen über einen verstärkten Kampf gegen die Erderwärmung fort. Kanzler Olaf Scholz (SPD) nimmt am Vormittag an mehreren hochrangig besetzten Runden teil. Dabei geht es unter anderem um ein geplantes Schutzschild gegen Klima-Risiken und den von ihm angestoßenen "Klimaclub", in dem Staaten sich auf Ziele und Standards für klimafreundlicheres Wirtschaften verständigen sollen. Zudem plant der Kanzler bilaterale Gespräche mit Staats- und Regierungschefs von Ägypten, Pakistan, Kolumbien, Kenia und Tadschikistan. Vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, dessen Land einen Angriffskrieg Russlands abwehrt, wird eine Videobotschaft erwartet.

Vor dem Plenum reden am zweiten und letzten Tags des Gipfelsegments erneut Dutzende Staats- und Regierungschefs, unter anderem aus Pakistan, Polen, Südafrika sowie Portugal und der Europäischen Union. Der Gipfel dauert bis Ende kommender Woche. Vor Ort am Roten Meer sind 45 000 Teilnehmer registriert.

Am Montag hatte UN-Generalsekretär António Guterres in düsteren Worten vor den verheerenden Folgen der Erderhitzung gewarnt. "Wir sind auf dem Highway zur Klimahölle - mit dem Fuß auf dem Gaspedal", sagte er. Unter der Schirmherrschaft von Spanien und des Senegals riefen zudem mehr als 25 Länder und rund 20 Organisationen eine "Internationale Allianz für Dürre-Resilienz" ins Leben.

Scholz hatte in seiner Rede betont, dass Deutschland "ohne Wenn und Aber" aus den fossilen Energien aussteigen werde. Es dürfe keine "Renaissance" von Gas, Öl und Kohle geben. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine und die damit verbundene Abkopplung von russischen Gaslieferungen hat aber dazu geführt, dass die deutschen Kohlekraftwerke länger am Netz bleiben und die Bundesregierung die Erschließung von Gasfeldern zum Beispiel in Afrika fördern will.