Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.506,74
    +158,21 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.150,19
    +52,68 (+1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.430,34
    +510,50 (+1,51%)
     
  • Gold

    1.785,10
    +6,90 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,1758
    +0,0028 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    37.365,91
    +1.099,04 (+3,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.101,15
    +60,67 (+5,83%)
     
  • Öl (Brent)

    72,05
    +1,56 (+2,21%)
     
  • MDAX

    35.206,43
    +221,22 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.896,16
    -11,21 (-0,29%)
     
  • SDAX

    16.798,07
    +166,27 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.083,37
    +102,39 (+1,47%)
     
  • CAC 40

    6.637,00
    +84,27 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.949,55
    +203,16 (+1,38%)
     

Zooplus-Bieterkampf erhält mit KKR dritten möglichen Teilnehmer

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Nun erwägt auch KKR & Co. ein möglicherweise drittes Angebot für die Zooplus AG. Der Tierbedarfshändler bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht von Bloomberg News. Der Finanzinvestor würde ein Angebot von Hellman & Friedman über 2,8 Milliarden Euro herausfordern, das womöglich schon Konkurrenz von EQT AB bekommen könnte.

“Der Ausgang der Gespräche mit den Interessenten KKR und EQT ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt offen”, teilte Zooplus mit. “Beide Parteien sind mit einem aus finanzieller und strategischer Sicht qualifizierten und glaubhaften Vorschlag an die Gesellschaft herangetreten und erhalten daher Zugang zu demselben Informationsstand.”

Ob es am Ende ein Übernahmeangebot geben werde, sei offen, so Zooplus weiter. Bloomberg hatte über die Möglichkeit bereits zuvor berichtet. Die Aktien von Zooplus schossen nach der Meldung um bis zu 4,7% nach oben auf ein Rekordhoch von 441,20 Euro, bei dem das Unternehmen mit 3,1 Milliarden Euro bewertet würde.

Zooplus hatte bereits letzte Woche einen Bericht von Bloomberg News bestätigt und Gespräche mit EQT über ein mögliches Gegengebot eingeräumt. Hellman & Friedman hatte im August 390 Euro je Zooplus-Aktie geboten und dafür die Unterstützung von Vorstand und Aufsichtsrat erhalten. Auch Großaktionäre mit 17% des ausstehenden Kapitals, darunter Maxburg Beteiligungen GmbH, haben zugesagt, ihre Anteile in das Hellman & Friedman-Angebot einzuliefern.

Vertreter von KKR und Zooplus wollten die Angelegenheit nicht kommentieren.

Konkurrierende Angebote von Private-Equity-Fonds werden immer häufiger und treiben die Preise für Zielobjekte in die Höhe. Das Interesse am boomenden Markt für Heimtierbedarf wurde gefördert von der Corona-Pandemie, in der sich zahlreiche Menschen während der Lockdowns Haustiere zulegten. Firmen wie Zooplus profitieren auch davon, dass Hunde- und Katzenbesitzer vermehrt Premium-Produkte nachfragen und die Bequemlichkeit der Onlinelieferung entdecken.

Überschrift des Artikels im Original:KKR Said to Weigh Counterbid for German Online Pet Store Zooplus

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.