Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 13 Minuten

Zahl der Erasmus-Anträge im Höhenflug

Bonn (dpa) - Die Lust auf einen Auslandsaufenthalt ist nach mehr als zwei Jahren Corona-Pandemie groß: Schon jetzt übersteigt die Zahl der Erasmus-Anträge für Auslandsaufenthalte die des gesamten Vorjahres bei weitem.

«Im laufenden Jahr verzeichnen wir bereits 20 Prozent mehr Erasmus-Anträge von den deutschen Hochschulen als 2021», sagte der Präsident des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD), Joybrato Mukherjee, in Bonn.

DAAD-Angaben zufolge sind bereits 71.000 solcher Anträge eingegangen, 2021 waren es 59.000, in den beiden Jahren zuvor ähnlich viele. Die Anträge umfassen den Angaben zufolge alle Hochschulbereiche - also neben Auslandssemestern für Studierende etwa auch Praktika im Ausland oder Auslandsaufenthalte von Dozenten und Professoren.

Der Andrang zeige, dass der Wunsch nach Auslandsaufenthalten unter jungen Europäerinnen und Europäern nicht nur ungebrochen groß, sondern in der Corona-Pandemie sogar gestiegen sei, so Mukherjee. Für die nächsten zwei Jahre stehe eine Rekordsumme von 157 Millionen Euro für den internationalen Austausch von rund 50.000 Studierenden und Hochschulbeschäftigten zur Verfügung.

Mit der aktuellen Bewilligung solle insbesondere Studierenden ein Auslandsaufenthalt ermöglicht werden, die aus persönlichen oder gesundheitlichen Gründen besondere Unterstützung benötigten, sagte Stephan Geifes, Direktor der Nationalen Agentur für Erasmus+ Hochschulzusammenarbeit im DAAD.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.