Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.844,21
    +464,63 (+1,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Yara macht dank hoher Düngerpreise mehr Gewinn - Gaskrise in Europa ein Risiko

OSLO (dpa-AFX) - Der Düngemittelkonzern Yara <NO0010208051> hat im zweiten Quartal von deutlich gestiegenen Preisen für Dünger profitiert. Dadurch seien höhere Rohstoffkosten und niedrigere Auslieferungen mehr als kompensieren worden, teilte Yara am Dienstag in Oslo mit. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) wurde mit fast 1,5 Milliarden US-Dollar (rund 1,48 Mrd Euro) nahezu verdoppelt. Dies war zudem mehr als von Analysten erwarten. Netto blieb ein Gewinn von 667 Millionen Dollar, nach 539 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg von 3,9 Milliarden auf 6,5 Milliarden Dollar.

Während Yara in der Region Amerika deutliche Ergebnisverbesserungen verzeichnete, fielen diese in Europa wegen der deutlich gestiegenen Rohstoffkosten geringer aus. Wegen der hohen Gaspreise sowie der saisonal typischen geringeren Nachfrage in der nördlichen Hemisphäre habe Yara die Kapazitäten in Europa heruntergefahren. In Summe seien das 1,3 Millionen Tonnen Ammoniak sowie 1,7 Millionen Tonnen fertiger Dünger.

Yaras Geschäftsmodell bleibe trotz eines schwankenden Marktes widerstandsfähig, kommentierte Vorstandschef Svein Tore Holsether die Entwicklung im Quartal. Dennoch warnte er vor dem Risiko von Engpässen bei Stickstoff und weiteren Preissteigerungen, sollte sich die derzeit angespannte Gassituation in Europa weiter verschärfen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.