Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    55.052,22
    +1.839,08 (+3,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.249,79
    +51,22 (+4,27%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Ich wurde als Frau nach meinem Vater benannt – und muss mich ständig für meinen männlichen Namen rechtfertigen

Tommie Christopher Brown wurde früher wegen ihres Namens gehänselt. - Copyright: Courtesy Tommie Christopher Brown
Tommie Christopher Brown wurde früher wegen ihres Namens gehänselt. - Copyright: Courtesy Tommie Christopher Brown

Ein Mädchen mit dem Vornamen "Tommie" zu sein, ist ja schon speziell – bei mir kam aber "Christopher" als zweiten Vornamen dazu und so wurde 'speziell' zu 'verwirrend'. Mein Name ist ein Geschenk meines Vaters, Thomas/Tommy, und seines verstorbenen besten Freundes, Christopher.

Es war Schicksal, dass gerade ich diesen Namen bekomme

Obwohl ich das schon unzählige Male gefragt wurde, haben meine Eltern weder einen Sohn erwartet noch gewünscht. Dies sollte mein Name sein, unabhängig von meinem Geschlecht, und wie es das Schicksal wollte, schlug das Pendel in die Richtung aus, die meinen Namen unorthodoxer machte.

WERBUNG

Das hat dazu geführt, dass meine Ehrlichkeit infrage gestellt wurde (beispielsweise wurde mir bei der Zulassungsstelle gesagt, dass ich gegen ein Gesetz verstoße, wenn ich nicht mit ihnen wegen meines Namens "kooperiere"), die Vernunft meiner Eltern, sogar von meiner eigenen Familie, die vor meiner Geburt in missbilligendes Geschrei ausbrach, und sogar mein Geschlecht.

Als ich aufwuchs, bereitete mir mein Name Probleme

Die Menschen sind in den vergangenen zehn Jahren liberaler mit Namen umgegangen und halten sich nicht mehr so strikt an geschlechtsspezifische Erwartungen wie zu meiner Zeit in den 90er und frühen 2000er Jahren. Einen Namen zu haben, der so eindeutig "männlich" klang, hat mir Probleme bereitet.

Als meine Mutter und ich einmal bei der Sozialversicherung meinen Ausweis abholen wollten, versuchten die Angestellten, sie zu zwingen, mich auszuziehen, um mein Geschlecht zu beweisen, bevor sie zustimmten, "weiblich" zu markieren. Heute erkennen die Menschen, dass bei Fragen zu Pronomen und Geschlecht ein respektvoller Umgang besser ist als ein Angriff, aber als ich aufwuchs, wurde mir nicht viel Respekt entgegengebracht.

Es versteht sich von selbst, dass ich gemobbt wurde. Und obwohl man meinen könnte, dass die Hänseleien vom Spielplatz kamen, waren die Erwachsenen oft am grausamsten. Ich wurde von Lehrern aus dem Klassenzimmer geworfen, die dachten, ich würde sie verarschen, weil ich darauf bestand, dass ich in Wirklichkeit ich selbst war. Manche nannten mich absichtlich in verschiedenen Versionen meines Namens, wie "Tammy" oder "Tomasina", obwohl ich sie bat, das nicht zu tun.

Wenn ich neue Leute kennenlernte, wurde ich oft mit aufdringlichen Fragen oder Kommentaren über mein Geschlecht konfrontiert, und ob ich nicht einfach nur "verwirrt" über meine eigene Identität sei. Bei mehreren Gelegenheiten sagten mir Männer, ich sei "zu hübsch, um ein Junge zu sein". Eine Krankenschwester in der Grundschule las einmal meinen Namen und sagte mir scherzhaft, dass wir "auf die Toilette gehen müssten, um das zu klären." Von klein auf war ich also gezwungen, für meinen eigenen Körper und meine Privatsphäre einzutreten, und ich weigerte mich standhaft, mir von Erwachsenen meine Identität umschreiben zu lassen.

Mein Name kommt aus der Familiengeschichte

Neben dem gesellschaftlichen Druck kam mein Name auch mit einem gewissen Gepäck. Die besten Namen haben eine Geschichte, und meine Geschichte bestand aus zwei rabiaten Kämpfern, die auf der Straße und in Konzerthallen ihr Zuhause hatten. Der eine verlor durch Bandenkriminalität sein Leben, der andere war aufgrund von Alkoholismus und seiner eigenen Vergangenheit abwesend. Ich musste mich in einem sehr jungen Alter entscheiden, ob ich meinem Namen Stärke und Stolz verleihen oder von ihm heruntergezogen werden wollte.

Wie das Lied "A Boy Named Sue" von Johnny Cash voraussagte, ließ mir die Welt nicht viele andere Möglichkeiten, als entweder unter der Ablehnung meines Namens und meinen Namensvettern zu zerbrechen oder mich selbstbewusst zu verteidigen. Selbstverständlich habe ich mich verteidigt.

Ein Name ist der Ausgangspunkt für Identität. Durch unsere Namen teilen wir der Welt mit, wie sie uns sehen soll. Einzigartige Namen sorgen für Gesprächsstoff und erzählen oft Geschichten aus unserer Vergangenheit. Ich habe zur Geschichte meines Familiennamens auf eine Weise beigetragen, auf die ich stolz bin, indem ich das Erbe der Männer, die vor mir kamen, verändert habe.

Und obwohl meine Flugtickets oft in "Mr. Brown" umgetauscht werden (was mich auf einem Flughafen in Frankreich in helle Aufregung versetzte) und Apotheker mich beschuldigen, die Rezepte eines anderen abzuholen, gibt es keinen anderen Namen, der zu dem passt, was ich bin oder woher ich komme.

Ich bin meinen Eltern dankbar dafür, dass sie mir nicht nur keine andere Wahl gelassen haben, sondern auch dafür, dass ich soziale Konstrukte und jeden, dem ich begegne, infrage stelle. Dank ihnen ist es mein Lieblingsteil eines jeden Tages, mich vorzustellen.

Lest den Originalartikel auf Business Insider