Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.397,04
    +41,59 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.964,72
    +30,28 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    33.628,08
    -224,45 (-0,66%)
     
  • Gold

    1.766,60
    +2,90 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0320
    -0,0015 (-0,1445%)
     
  • BTC-EUR

    16.282,74
    +280,70 (+1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    398,49
    -2,21 (-0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    80,33
    +2,13 (+2,72%)
     
  • MDAX

    25.593,23
    +236,67 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.069,96
    +44,13 (+1,46%)
     
  • SDAX

    12.382,96
    +162,89 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.573,05
    +61,05 (+0,81%)
     
  • CAC 40

    6.738,55
    +69,58 (+1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.985,83
    +2,05 (+0,02%)
     

'WSJ': Kering will Tom Ford kaufen - China-Spekulationen treiben Luxuswerte hoch

PARIS (dpa-AFX) -Der Luxusgüterkonzern Kering FR0000121485 hat einem Pressebericht zufolge gute Chancen, Tom Ford zu übernehmen. Die Franzosen befänden sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem Modekonzern, berichtete das "Wall Street Journal" ("WSJ") am Freitag mit Verweis auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Nachdem im August bereits der Kosmetikkonzern Estee Lauder Interesse an Tom Ford bekundet haben soll, ist nun dem Bericht zufolge aber Kering der Favorit im Bieterrennen.

Dabei soll Tom Ford mit mindestens drei Milliarden Euro bewertet werden. Der Konzern ist vor allem für seine Herrenmode bekannt. Eine Einigung könnte laut den in der Zeitung zitierten Insidern bald erzielt werden. Allerdings gebe es keinerlei Garantie - eine andere Partei könne sich immer noch durchsetzen.

Die im Eurostoxx 50 EU0009658145 notierte Kering-Aktie setzte sich am Vormittag an die Indexspitze, und auch andere Branchenwerte zogen an. Dabei halfen den Aktien der Luxusgüterkonzerne wie LVMH FR0000121014 und Hermes FR0000052292 auch Spekulationen, dass China seine strikte Corona-Politik lockern könnte.

In den sozialen Medien kursierten am Freitagmorgen abermals Gerüchte, wonach das Land vor einem Wandel der Corona-Politik stehen könnte. Bereits im Verlauf der Woche hatte es Spekulationen über eine mögliche Abkehr von der strikten Null-Covid-Strategie der Führung in Peking gegeben, die von Chinas Behörden aber zurückgewiesen wurden. Das Land gehört zu den größten Absatzmärkten für Luxusprodukte wie Uhren, Schmuck und hochwertige Lederwaren.