Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.943,90
    -2,80 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,1631%)
     
  • BTC-EUR

    21.674,40
    +398,28 (+1,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

Wohnungsverband: Viele geplante Wohnungen können nicht gebaut werden

BERLIN (dpa-AFX) -Rund ein Drittel der für dieses und nächstes Jahr geplanten Neubauwohnungen in Deutschland sind aus Sicht der Wohnungswirtschaft vor allem aufgrund mangelnder Förderung von Stornierung bedroht. Bei Sozialwohnungen wiederum ist rund jede fünfte geplante Wohneinheit fraglich, wie aus einer Branchenumfrage hervorgeht, die der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat. "Statt 20 000 neuer Sozialwohnungen werden rund 4200 weniger entstehen", hieß es. Auch bei energetischen Modernisierungen drohten zahlreiche Auftragsstornierungen.

Hauptgründe aus Sicht der befragten Unternehmen sind der Umfrage zufolge die gestiegenen Materialkosten, höhere Zinsen sowie nicht verlässliche und unzureichende Förderbedingungen. "Eine Verkettung von historisch schlechten Baubedingungen und eklatante Fehler der Regierung lassen den bezahlbaren Wohnungsbau aktuell dramatisch einbrechen", teilte GdW-Präsident Axel Gedaschko mit. "Die Regierung muss beim Wohnungsbau sofort um- und gegensteuern, um ein Drama für die Wohnungssuchenden abzuwenden."

Die Bundesregierung müsse ein langfristiges Förderkonzept vorlegen. Dazu gehöre unter anderem die Senkung der Mehrwertsteuer im sozialen Wohnungsbau auf sieben Prozent, keine weiteren Verschärfungen im Mietrecht sowie längere Zinskonditionen bei der Förderbank KfW.