Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 18 Minuten
  • Nikkei 225

    37.184,96
    +116,61 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,00 (+0,56%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.576,81
    +593,84 (+0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,11
    +106,49 (+8,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     
  • S&P 500

    4.967,23
    -43,89 (-0,88%)
     

WOCHENAUSBLICK: Dax stößt auf Widerstand

FRANKFURT (dpa-AFX) -In der neuen Woche dürften am deutschen Aktienmarkt abermals Unternehmenszahlen und Interpretationen der Zinspolitik über Wohl und Wehe des Dax DE0008469008 entscheiden. Zinssorgen nahmen zuletzt angesichts robuster US-Wirtschaftsdaten wieder zu. Die Hoffnungsrally im Dax bekomme Risse, schrieb daher Analyst Salah Bouhmidi vom Broker IG.

An sein im Februar erreichtes Jahreshoch bei 15 658 Punkten kam der deutsche Leitindex zuletzt nicht mehr heran. "Der Dax hat es in diesem Jahr noch nicht geschafft, mit einem Wochenschlusskurs über 15 500 Punkten abzuschließen. Das verdeutlicht die starke Widerstandszone in diesem Bereich", schrieb der IG-Experte.

Anleger taten sich mit der Einordnung von Wirtschaftsdaten zuletzt schwer. Dass ungeachtet steigender Zinsen eine Rezession womöglich vermieden werden könnte, gab dem Markt zeitweise Auftrieb. Die Gefahr durch Zinsanhebungen wurde ausgeblendet. Nun aber sei das Zinsgespenst wieder zurück, schrieb Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Lange Zeit haben es die Aktienmärkte ignoriert, aber jetzt geht es nicht mehr anders. Die steigenden Zinsen werden wieder zur Bedrohung für die Aktienmärkte."

Auf mögliche Hinweise von der US-Notenbank Fed zur weiteren Geldpolitik werden die Anleger daher auch in den kommenden Tagen besonders achten. Gleichwohl dürfte hierbei das am Mittwoch zur Veröffentlichung anstehende Protokoll der letzten Fed-Sitzung weniger bedeutsam sein, schrieb die Commerzbank. Denn es zeichne das Bild und die Erwartungen der Fed-Mitglieder vor den zuletzt positiven US-Wirtschaftsdaten.

WERBUNG

Für Impulse sorgen wird die Berichtssaison, die auf Hochtouren läuft. Mit dem Fresenius-Konzern DE0005785604 und dessen Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) DE0005785802 berichten zur Wochenmitte zwei Dax-Konzerne aus dem Gesundheitssektor. Der Baustoffkonzern Heidelberg Materials DE0006047004, die Deutsche Telekom DE0005557508 und der Rückversicherer Munich Re DE0008430026 folgen am Donnerstag, ehe am Freitag mit dem Chemiekonzern BASF DE000BASF111 ein weiterer Vertreter aus dem Dax die Bücher öffnet.

Weitere Unternehmen aus dem MDax DE0008467416 und SDax DE0009653386 komplettieren den Zahlenreigen. In den USA könnten am Mittwoch zudem Nvidia US67066G1040 mit Quartalszahlen interessieren. Beim Chiphersteller dreht sich derzeit alles um das Trendthema "Künstliche Intelligenz".

Konjunkturseitig stehen am Dienstag Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone und den Vereinigten Staaten auf dem Plan. Jene für den Euroraum dürften auch im Februar leicht zugelegt haben, erwartet die Commerzbank. Doch damit sei die Gefahr einer Rezession nicht gebannt. Ebenfalls am Dienstag werden die ZEW-Konjunkturerwartungen veröffentlicht und am Mittwoch das ifo-Geschäftsklima zur Stimmung in der Wirtschaft in Deutschland. Die DekaBank rechnet mit dem fünften Anstieg in Folge: "Der Prozess der Normalisierung hält an. Monat für Monat passen die Unternehmen ihre ursprünglichen Erwartungen einer scharfen Rezession sukzessive an die verbesserten Rahmenbedingungen an."

Beachtung dürfte auch das US-Konsumklima der Uni Michigan finden, zumal es Informationen zu den Inflationserwartungen der Verbraucher enthält. Für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed sind Erwartungen zur Inflation von hoher Bedeutung./ajx/ag/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---