Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Minute
  • DAX

    18.265,16
    -365,70 (-1,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.932,44
    -101,99 (-2,03%)
     
  • Dow Jones 30

    38.490,42
    -221,79 (-0,57%)
     
  • Gold

    2.323,60
    -31,20 (-1,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0763
    -0,0051 (-0,47%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.231,89
    -2.681,05 (-4,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.421,86
    +8,90 (+0,63%)
     
  • Öl (Brent)

    78,38
    -0,12 (-0,15%)
     
  • MDAX

    26.115,49
    -657,43 (-2,46%)
     
  • TecDAX

    3.403,81
    -57,78 (-1,67%)
     
  • SDAX

    14.663,88
    -385,29 (-2,56%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.154,08
    -61,40 (-0,75%)
     
  • CAC 40

    7.696,83
    -167,87 (-2,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.640,71
    +32,28 (+0,18%)
     

'Wirtschaftsweise' Schnitzer: Lindners Sparkurs ist 'keine gute Idee'

BERLIN (dpa-AFX) -Die Chefin der "Wirtschaftsweisen", Monika Schnitzer, hat sich gegen den Sparkurs von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) ausgesprochen. Angesichts der schwachen Konjunktur könne sie "nur davor warnen, Staatsausgaben zurückzudrängen, wo sie dringend notwendig wären: Infrastruktur, Ausbau der Energienetze, Digitalisierung, Verteidigung", sagte die Ökonomin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). "In dieser Lage einen so rigiden Sparkurs zu fahren, wie Finanzminister Lindner das tut, ist keine gute Idee."

Schnitzer kritisierte auch Lindners Forderungen nach weiteren Steuersenkungen. "Jetzt muss es erstmal um Themen wie Infrastruktur, Energiewende, Bildung, Verteidigung und Ukraine-Hilfen gehen. Mir fehlt die Fantasie, wo kurzfristig der Spielraum für Steuersenkungen herkommen soll", sagte die Vorsitzendes des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, einem Beratergremium der Bundesregierung. "Wenn Unternehmen ihre Gewinne im Ausland investieren, müssen wir das nicht durch Steuersenkungen unterstützen. Maßnahmen, die Investitionen in Deutschland fördern, wären deshalb sinnvoller." Sie denke dabei zum Beispiel an Abschreibungsregeln.

Schnitzer plädierte erneut für eine Lockerung der Schuldenbremse, die restriktiver als nötig sei. "Man könnte also guten Gewissens das Grundgesetz ändern und den Spielraum etwas erhöhen, ohne unsere Kreditwürdigkeit zu gefährden."