Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 47 Minuten
  • Nikkei 225

    27.999,96
    -249,28 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    22.734,19
    -822,35 (-3,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    537,23
    -20,12 (-3,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     
  • S&P 500

    4.122,47
    -17,59 (-0,42%)
     

Wirtschaftsministerium: Keine Liebesheirat mit Uniper

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung strebt weiter eine zügige Lösung über ein Rettungspaket für den angeschlagenen Energiekonzern Uniper <DE000UNSE018> an. Ein Sprecher von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) konnte am Mittwoch in Berlin aber keinen genauen Zeitrahmen nennen. Angesprochen darauf, dass Uniper auch an Gas- sowie Kohlekraftwerken in Russland beteiligt ist, sagte er: "Das ist keine Liebesheirat." Es gehe darum, eine unmittelbare Liquiditätskrise bei Uniper zu verhindern, die zu einer Insolvenz führen könnte.

Uniper hatte bei der Bundesregierung einen Antrag auf Stabilisierungsmaßnahmen gestellt. Der Düsseldorfer Konzern muss wegen der reduzierten russischen Gaslieferungen Gas am Markt zukaufen. Die deutlich höheren Kosten dafür kann der Konzern jedoch bislang nicht an seine Kunden weitergeben, was bei Uniper zu Liquiditätsproblemen führt. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Habeck hatten dem Unternehmen Unterstützung zugesagt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.