Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    18.554,45
    -123,42 (-0,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.995,28
    -35,07 (-0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.345,70
    -10,80 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.516,39
    -417,08 (-0,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.460,84
    -23,85 (-1,61%)
     
  • Öl (Brent)

    80,48
    +0,65 (+0,81%)
     
  • MDAX

    26.797,31
    -337,35 (-1,24%)
     
  • TecDAX

    3.380,88
    -29,95 (-0,88%)
     
  • SDAX

    15.045,32
    -104,18 (-0,69%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.226,74
    -27,44 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    7.986,14
    -71,66 (-0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     

Wirtschaftsdelegation aus Nordkorea besucht den Iran

SEOUL (dpa-AFX) -Nordkorea hat eine Wirtschaftsdelegation in den Iran entsandt. Die Abordnung unter Leitung des Ministers für Wirtschaftsbeziehungen, Yun Jong Ho, sei am Dienstag abgereist, um den Iran zu besuchen, berichteten Nordkoreas Staatsmedien am Mittwoch. Einzelheiten wurden nicht genannt.

In Südkorea wurde spekuliert, dass bei dem Besuch auch über die militärische Kooperation zwischen Nordkorea und dem Iran gesprochen werden könnte. Beiden international isolierten Ländern wurde in der Vergangenheit immer wieder eine rege Zusammenarbeit auf diesem Gebiet, vor allem bei der Raketentechnologie, unterstellt.

Laut der iranischen Staatsagentur Irna fand der zuvor jüngste Besuch einer hochrangigen nordkoreanischen Delegation im Jahr 2019 statt. Damals besuchte Pak Chol Min, ein Vizevorsitzender des Parlaments, Teheran, um mit Vertretern des iranischen Parlaments und anderen über die bilaterale Zusammenarbeit zu sprechen.

Ob die jetzige Visite der Delegation auch im Kontext der jüngsten Eskalationen in Nahost erfolgte, war zunächst unklar. Ein iranischer Kommandeur hatte vor wenigen Tagen angedeutet, dass die Islamische Republik ihre Nukleardoktrin überprüfen könnte. Ein Außenamtssprecher wies daraufhin Befürchtungen zurück, dass der Iran nach Atomwaffen strebe. Nordkorea unterhält seit vielen Jahren ein Atomwaffen- und Raketenprogramm und unterliegt deshalb harten internationalen Sanktionen.