Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 40 Minuten
  • Nikkei 225

    39.197,12
    +127,44 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.426,16
    +4.336,72 (+7,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.516,14
    +161,72 (+11,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     
  • S&P 500

    5.308,13
    +4,86 (+0,09%)
     

WOCHENAUSBLICK: Anleger warten auf frischen Schwung für den Dax

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nachdem der Dax DE0008469008 zuletzt um die Marke von 18 000 Punkten gependelt ist, warten Anleger auf frische Impulse. Im oftmals als schwierig bezeichneten Börsenmonat Mai müssten die oberen oder unteren Handelsgrenzen der vergangenen Tage fallen, um dem Dax in der Christi-Himmelfahrt-Woche womöglich eine neue Richtung zu geben.

Befürchtungen, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins noch weiter anheben könnte, scheinen zwar vom Tisch, doch laut der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) schwanken die Anleger an den Finanzmärkten wegen der unsicheren Inflationsaussichten weiter zwischen Sorge und Zuversicht. Am Freitag hatte ein eher schwacher US-Jobbericht jedoch wieder Hoffnung auf doch baldige Zinssenkungen gemacht. Die Erwartung für eine erste Lockerung durch die Fed verschob sich von November auf September.

Sollte der Dax in den kommenden Tagen die psychologisch wichtige 18 000-Punkte-Marke nachhaltig hinter sich lassen, wäre der Weg zum bisherigen Rekordhoch von 18 567 Punkten nicht mehr weit. Fast drei Prozent müsste der Leitindex aktuell noch gewinnen - eine Zahl, die im Vergleich mit der Performance in den vergangenen Wochen aber unwahrscheinlich wirkt. Dies wäre das größte Wochenplus seit November, als die Börsenrally gerade erst in Gang gekommen war.

Geht es nach den Charttechnikern der britischen Bank HSBC, steuert der Dax "aktuell auf eine kurzfristige Entscheidungssituation zu, sodass das Investmentmotto derzeit 'Make or Break' lautet". Der Spielraum nach unten sei bis 17 800 Punkte limitiert. Ein Spurt über die jüngsten Zwischenhochs von 18 226 und 18 236 Punkten würde dagegen die zuletzt träge Kursentwicklung vergessen machen, hieß es in ihrem Kommentar.

WERBUNG

Die Helaba-Ökonomin Claudia Windt blickt dagegen nicht sonderlich optimistisch auf die kommenden Tage: "In der Berichtswoche dürften sich die Anleger weiterhin bedeckt halten, zumal keine wichtigen Inflationsnachrichten anstehen". Die am Dienstag und Mittwoch anstehenden Daten zu den Auftragseingängen sowie zur Produktion dürften aber zeigen, ob sich eine Konjunkturwende in der deutschen Industrie anbahnt.

Geldpolitisch liegt der Fokus wohl am Donnerstag auf der Bank of England, von der sich Experten noch keine Zinssenkung versprechen. Die Fachleute der ING Bank rechnen auch nicht damit, dass die britische Notenbank ihre Prognosen für die Zukunft neu formuliert. "Damit würden sie eine Zinssenkung im Juni billigen", schrieb ein Team um den Ökonomen James Smith. Dafür sei aber die inflationäre Tendenz noch zu ungewiss, betonte er. Smith wiederholte seine These einer ersten Zinssenkung im August.

Impulse dürften zudem weiterhin die Berichtssaison der Unternehmen liefern. Denn laut dem Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater verläuft sie bisher besser als in den vergangenen beiden Jahren. In den USA gebe es positive Gewinnüberraschungen in einem Größenrahmen von gut 9 Prozent und in Europa fielen diese mit knapp 20 Prozent sogar noch deutlicher aus.

Vor diesem Hintergrund dürften Anleger in den kommenden Tagen die Zahlen und Aussagen vieler Dax-Konzerne genau unter die Lupe nehmen. Vor allem konzentriert sich das Geschehen auf den Dienstag mit Berichten von Siemens Healthineers DE000SHL1006, DHL Group DE0005552004, Heidelberg Materials DE0006047004, Zalando DE000ZAL1111 und Infineon DE0006231004. Am Mittwoch ist die Agenda mit Fresenius DE0005785604, Siemens Energy DE000ENER6Y0, BMW DE0005190003 und Munich Re DE0008430026 ähnlich prominent bestückt.

Ab Donnerstag, wenn in Deutschland Christi Himmelfahrt gefeiert wird, wird die Berichtssaison dann ab abklingen - und genauso vielleicht auch das Handelsvolumen. Denn hierzulande könnten viele Anleger den Feiertag für ein verlängertes Wochenende nutzen, auch wenn die Börse in Frankfurt durchweg geöffnet bleibt./tih/la/he/mis

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---