Deutsche Märkte geschlossen

Wirbel um Mbappé-Maulkorb - das steckt dahinter

Kylian Mbappé trumpft bei der Weltmeisterschaft mit bereits fünf Toren abermals auf - weshalb sich der Frankreich-Star allerdings nicht öffentlich dazu äußert, hat einen vorbildlichen Grund.

Grund zum Jubeln: Kylian Mbappé nach seinem zweiten Treffer gegen Polen im Achtelfinale. (Bild: REUTERS/Lee Smith)
Grund zum Jubeln: Kylian Mbappé nach seinem zweiten Treffer gegen Polen im Achtelfinale. (Bild: REUTERS/Lee Smith)

Torjäger Kylian Mbappé hat sich offenbar selbst einen Maulkorb verpasst - der französische Superstar wird während der WM nicht öffentlich sprechen.

Eigentlich ist der Spieler des Spiels nach FIFA-Regularien verpflichtet, sich mit dem von Budweiser gesponserten „Man of the Match-Award“ für ein Foto zu posieren und sich im Nachgang zu äußern. Mbappé wurde diese Auszeichnung in der Vorrunde bereits zweimal zuteil, gesprochen hat er allerdings nicht. Auch bei Pressekonferenzen müssen immer Spieler anwesend sein - dabei allerdings intern kategorisch ausgeschlossen: PSG-Star Mbappé. Der französische Verband wurde deshalb bereits wiederholt mit Geldstrafen belegt - und zahlt diese kleinlaut. Der Grund dafür erweist sich als äußerst vorbildlich.

Kylian Mbappé will nach Informationen der L‘Equipe offenbar sein Markenimage als Vorzeige-Profi wahren. Dazu sollen persönliche Bildrichtlinien zählen: Kein Fotos mit Fast Food, kein Zusammenhang mit Sportwetten und - jetzt wird es interessant - keine Sichtbarkeit alkoholischer Getränke.

Mbappé will Vorbildfunktion wahren

Da die amerikanische Biermarke Budweiser als Hauptsponsor der WM auftritt und den besten Spieler des Spiels kürt, will Mbappé durch sein Schweigen einen Zusammenhang zwischen seiner Person und der Biermarke vermeiden.

So versteckte der Frankreich-Star den Hauptsponsor wohl bewusst auf den Bildern, in denen er mit der „Man of the Match“-Trophäe posiert - und besticht dadurch in seiner Vorbildfunktion gegenüber seinen minderjährigen Fans.

Budweiser muss also den nächsten Tiefschlag hinnehmen. Im Zuge der katarischen Null-Bier-Regularien musste der Bierhersteller bereits auf den Verkauf in und um die Stadien verzichten und somit heftige Umsatzeinbußen hinnehmen.

Einziges Ziel: WM-Titel

Mbappé selbst will sich offenbar lediglich einem Ziel widmen: Dem Gewinn der Weltmeisterschaft! Bis dahin müssten Les Bleus allerdings noch drei Partien siegreich gestalten, angefangen mit dem Viertelfinale gegen England am kommenden Samstag (10.12.) um 20 Uhr Auch persönlich soll die WM für den Frankreich-Star noch erfolgreich werden: Mit inzwischen fünf Treffern liegt er im Rennen um den Goldenen Schuh, der dem Torschützenkönig der WM verliehen wird, auf dem ersten Platz.

Im Video: WM 2022: Frankreich droht Strafe wegen Kylian Mbappé