Deutsche Märkte geschlossen

Von Winona Ryder bis Kate Moss: Welche Ex-Frauen Johnny Depp bei seinem Prozess mit Amber Heard unterstützten – und welche nicht

Kate Moss ist nur eine von vielen Ex-Frauen, die während des Prozess gegen seine Ex-Frau Amber Heard aussagte. Nicht alle unterstützen Depp.

Amber Heard und Johnny Depp vor Gericht.
Amber Heard und Johnny Depp vor Gericht.

Anfang dieses Monats erwähnte Amber Heard ein unbestätigtes Gerücht über ihren Ex-Mann Johnny Depp. Demnach soll er seine Ex-Freundin Kate Moss, mit der er zwischen 1994 und 1998 zusammen war, die Treppe hinuntergestoßen haben.

Ein Gerücht, das nun auch Teil der Verleumdungsprozesses zwischen Johnny Depp und seiner Ex-Frau Amber Heard wurde. Und mit ihm Supermodel Kate Moss selbst. In einer Reihe mit einigen anderen Ex-Frauen Depps trat sie im Zeugenstand des Prozesses zwischen Heard und ihm auf. Darunter auch Schauspielerin Ellen Barkin und Winona Ryder. Sie alle teilen ganz unterschiedliche Eindrücke und Geschichten von Depp.

Wir haben zusammengefasst, welche Ex-Frauen Depp im Prozess unterstützen und welche nicht.

Kate Moss sagte vor Gericht aus, dass Depp sie nie die Treppe hinuntergestoßen hat.

Heard brachte das Gerücht mit Kate Moss auf, als sie von einem Streit mit ihrem Ex-Mann Depp auf einer Treppe berichtet. Damals habe sie sich daran erinnert und zur Selbstverteidigung einen Schlag ausgeteilt. Moss aber hatte Depp nie öffentlich des Fehlverhaltens beschuldigt und Personen, die Depp nahe stehen, sagten, dass das Gerücht nicht stimmt. Am Mittwoch riefen Depps Anwälte deshalb Moss in den Zeugenstand und auch sie bestritt das Gerücht. "Er hat mich nie geschubst, getreten oder eine Treppe hinuntergeworfen", sagte Moss per Live-Videoübertragung aus Gloucestershire, England.

Kate Moss.
Kate Moss.

        

Moss sagte, dass Depp sich um sie kümmerte, nachdem sie in einem Ressort in Jamaika ausgerutscht war, als sie noch zusammen waren. "Wir wollten gerade das Zimmer verlassen und Johnny ging vor", sagte sie. "Es gab einen Regenschauer. Als ich das Zimmer verließ, rutschte ich die Treppe hinunter und verletzte mich am Rücken. Sie fügte hinzu: "Ich schrie, weil ich nicht wusste, was mit mir passiert war, und ich hatte Schmerzen. Und er kam zurückgerannt, um mir zu helfen, trug mich in mein Zimmer und ließ mich medizinisch versorgen." Obwohl das Paar während ihrer Beziehung offenbar heftige Auseinandersetzungen hatte, sagte Moss 2012 gegenüber der Zeitschrift "Vanity Fair", dass Depp die einzige Person war, die sich um sie gekümmert hat.

Am Mittwoch sagte Depp während seiner Aussage, dass er das Gerücht selbst noch nie gehört hatte, bevor Heard es aufbrachte, und behauptete, sie habe es sich ausgedacht.

Schauspielerin Ellen Barkin, sagte aus, dass Depp "kontrollierend" und "eifersüchtig" war.

Ellen Barkin.
Ellen Barkin.

        

Depps Ex-Freundin Ellen Barkin sagte Anfang Mai aus, dass der Schauspieler während ihrer Beziehung "eifersüchtig" und "kontrollierend" war. Sie hatte im Jahr 1998 mit Depp in dem Film "Fear and Loathing in Las Vegas" zusammen gespielt.

Der Beziehung zwischen Depp und Barkin ging jedoch schon früher los: Sie schätzt, dass sie ab 1994 zwischen drei und sechs Monaten zusammen waren, bevor Depp mit ihr Schluss machte. Damals, so berichtet Barkin, hatte er sich darüber aufgeregt hatte, dass sie für ein paar Tage nach Hause fahren wollte. "Ich ging nach Hause, es gab einen großen Abschied, Weinen, eine Menge Eifersucht. Tu dies nicht, tu das nicht", sagte sie. "Und danach habe ich nie wieder etwas von ihm gehört." Barkin erzählte, dass Depp einmal wütend wurde, nachdem er einen Kratzer auf ihrem Rücken gesehen hatte, und sie beschuldigte, mit jemand anderem zu schlafen. "Er ist einfach ein eifersüchtiger, kontrollierender Mann", erklärte sie. "Wo gehst du hin? Mit wem gehst du? Was hast du letzte Nacht gemacht?'", habe Depp sie gefragt.

Barkin erzählte außerdem von einer Situation, in der Depp eine Weinflasche nach ihr und anderen in einem Hotelzimmer warf. Die Flasche traf niemanden, aber Barkin erzählte, dass "ein Kampf im Gange war" zwischen Depp und seinen Freunden. Sie sei sich aber nicht sicher, warum er die Flasche warf. Depp hingegen beschuldigte Barkin, einen Groll gegen ihn zu hegen, weil er keine ernsthafte Beziehung mit ihr wollte.

Winona Ryder sagte, sie sei "schockiert, verwirrt und aufgebracht" gewesen, nachdem sie Heards Anschuldigungen gegen Depp gehört hatte.

Winona Ryder.
Winona Ryder.

        

Die amerikanische Schauspielerin Winona Ryder war vier Jahre lang, von 1989 bis 1993, mit Depp zusammen. Eine Zeit lang waren die beiden sogar verlobt, bevor sie die Hochzeit absagten. Zum Prozess mit Amber Heard erschien Depps Ex Ryder zwar nicht, gab aber bereits im Jahr 2020 eine Zeugenaussage ab, um den Charakter des Schauspielers während seines viel beachteten Verleumdungsprozesses gegen die britische Boulevardzeitung "The Sun" zu verteidigen. Damals hatte Zeitung ihn wegen angeblicher häuslicher Gewalt als "Frauenschläger" bezeichnet. Depp verlor den Prozess.

Ryder begann ihre damalige Erklärung mit den Worten, dass sie Depp als ihren "besten Freund" und "mir so nah wie eine Familie" betrachte. "Ich verstehe, dass es sehr wichtig ist, dass ich aus meiner eigenen Erfahrung spreche, da ich während seiner Ehe mit Amber natürlich nicht dabei war. Aber aus meiner Erfahrung, die so ganz anders war, war ich absolut schockiert, verwirrt und aufgebracht, als ich die Anschuldigungen gegen ihn hörte", sagte die "Heathers"-Darstellerin.

Sie erklärte weiter: "Die Vorstellung, dass er ein unglaublich gewalttätiger Mensch ist, hat mit dem Johnny, den ich kannte und liebte, überhaupt nichts zu tun. Ich kann mir diese Anschuldigungen nicht erklären. Er war mir gegenüber nie gewalttätig. Er hat mich nie missbraucht. Er war nie beleidigend gegenüber mir oder irgendjemandem." Ryder fügte hinzu: "Ich möchte niemanden als Lügner bezeichnen, aber aus meiner Erfahrung mit Johnny ist es unmöglich zu glauben, dass solche schrecklichen Anschuldigungen wahr sind. Ich finde das extrem beunruhigend."

Model Vanessa Paradis, sagte, dass sie Depp als "freundlichen, aufmerksamen, großzügigen und gewaltfreien Menschen und Vater" erlebte.

Johnny Depp und seine Ex-Frau Vanessa Paradis.
Johnny Depp und seine Ex-Frau Vanessa Paradis.

        

Vanessa Paradis, die 14 Jahre lang mit Depp liiert war, hat ebenfalls als Zeugin im Verleumdungsprozess gegen den Schauspieler im Jahr 2020 ausgesagt. Die beiden waren seit 1998 ein Paar und haben zwei gemeinsame Kinder. Paradis sagte in ihrer Aussage, dass sie Johnny immer als einen "freundlichen, aufmerksamen, großzügigen und gewaltfreien Menschen und Vater" erlebt hat.

Sie merkte zwar an, dass sie nicht wisse, was zwischen Depp und Heard vorgefallen sei, schrieb aber, dass Heards Anschuldigungen "nichts mit dem wahren Johnny zu tun haben, den ich gekannt habe, und aus meiner persönlichen Erfahrung vieler Jahre kann ich sagen, dass er mir gegenüber nie gewalttätig oder missbräuchlich war." Sie fügte hinzu: "Ich habe gesehen, dass diese ungeheuerlichen Behauptungen seiner Karriere geschadet haben, weil die Leute leider weiterhin diese falschen Tatsachen geglaubt haben."

Jennifer Grey, sagte im Nachrichtenmagazin "Entertainment Tonight", dass der Prozess ihr "das Herz bricht".

Jennifer Grey.
Jennifer Grey.

        

Jennifer Grey, die 1989 neun Monate lang mit Depp verlobt war, wurde nicht als Zeugin für den Prozess geladen. Die "Dirty Dancing"-Darstellerin hat sich jedoch öffentlich zu dem Prozess geäußert.

Anfang des Monats sagte sie zu dem Nachrichtenmagazin "Extra": "Das sind Menschen, die geschädigt sind und sich gegenseitig weiter schädigen. Es bricht mir das Herz." Außerdem sagte sie gegenüber "Entertainment Tonight", dass sie sich wünsche, dass der Prozess zwischen Depp und Heard "gelöst" wird. In Auszügen ihrer neuen Memoiren, die Anfang des Monats von der Zeitschrift "The Independent" veröffentlicht wurden, schrieb Grey über ihre Beziehung zu Depp und sagte, er sei während der Dreharbeiten zu "21 Jump Street" "sehr eifersüchtig und paranoid" gewesen.

"Johnny pendelte jede Woche von Vancouver hin und her, aber er geriet immer häufiger in Schwierigkeiten: Schlägereien in Bars, Auseinandersetzungen mit der Polizei", schrieb sie laut "The Independent". "Er fing an, seine Flüge nach LA zu verpassen, weil er verschlafen hatte und wenn er nach Hause kam, war er wahnsinnig eifersüchtig und paranoid darüber, was ich getrieben hatte, während er weg war."

Dieser Text wurde von Lisa Ramos-Doce aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

VIDEO: Depp vs. Heard: Schräge Momente im schrägsten Prozess des Jahres

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.