Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.737,14
    +1.252,90 (+2,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

WHO Europa: Zahl ernster Probleme nach Impfungen extrem niedrig

·Lesedauer: 1 Min.

KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Nach dem Aussetzen der Corona-Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca in mehreren EU-Ländern hat die WHO Europa auf die Bedeutung der Impfkampagnen und ihrer Sicherheit hingewiesen. Die Impfsicherheit sei entscheidend, die Kontrolle aller Impfstoffe laufe fortgehend, teilte das in Kopenhagen ansässige Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation WHO am Mittwoch auf Twitter mit. Die Impfungen reduzierten die Zahl der ernsthaften Krankheits- und Todesfälle durch Covid-19, könnten aber nicht verhindern, dass andere Erkrankungen aufträten.

Deutschland und mehrere andere europäische Länder haben den Einsatz des Impfstoffes des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca bis auf Weiteres ausgesetzt. Grund dafür sind vereinzelt gemeldete Fälle von Blutgerinnseln in Verbindung mit niedrigen Blutplättchenzahlen, die nach der Impfung mit dem Präparat aufgetreten sind. Ob ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Impfung und Blutgerinnsel besteht, ist unklar und wird derzeit unter anderem die Europäische Arzneimittelagentur EMA analysiert. Auch die WHO hat die Fälle im Blick.

Wie die WHO Europa schrieb, wollen Experten in dieser Woche zu einem Schluss kommen, ob einige oder alle der Bedingungen mit der Impfung zusammenhängen oder nur zufällig durch andere Faktoren hervorgerufen worden sind. Zugleich wies das Regionalbüro darauf hin: "Die Anzahl der identifizierten schwerwiegenden unerwünschten Vorfälle nach der Covid-19-Impfung ist extrem niedrig unter den Millionen bereits geimpften Personen gewesen." Weiter hieß es: "Mit keinem bisherigen Hinweis zu einem Zusammenhang mit den Impfstoffen ist es wichtig, dass die Impfkampagnen weitergehen, um ernsthafte Covid-19-Erkrankungen/Todesfälle zu verhindern."