Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    12.320,99
    +36,80 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.364,41
    +15,81 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.654,50
    -1,10 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    0,9698
    +0,0010 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    19.826,12
    -0,94 (-0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    440,13
    -4,40 (-0,99%)
     
  • Öl (Brent)

    78,51
    -0,23 (-0,29%)
     
  • MDAX

    22.720,75
    +179,17 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    2.684,13
    +27,85 (+1,05%)
     
  • SDAX

    10.592,00
    +84,04 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.016,18
    -2,42 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    5.800,61
    +17,20 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Wettbewerbshüter genehmigen Gemeinschaftsunternehmen zu neuer TV-Werbeform

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Das von RTL Deutschland und einer Tochter des Konkurrenten ProSiebenSat.1 <DE000PSM7770> geplante Gemeinschaftsprojekt zu einer neuen TV-Werbeform kann aus Sicht der EU-Kommission starten. Die für die wettbewerbsrechtliche Prüfung zuständige Brüsseler Behörde teilte am Donnerstag mit, dass das Vorhaben keine Bedenken aufwerfe.

RTL Deutschland und die ProSiebenSat.1-Tochter Seven.One Entertainment Group hatten Anfang des Monats mitgeteilt, ein Technologie-Joint-Venture gründen zu wollen. Es soll technische Lösungen entwickeln, um interaktive Angebote auf Smart-TVs für die neue Werbeform Addressable TV einfacher zugänglich zu machen. Unter Addressable TV versteht man personalisierte Werbung, die beim einzelnen Fernsehzuschauer direkt auf dem heimischen TV-Gerät ausgespielt wird.

RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 sind die großen privaten TV-Konzerne in Deutschland.