Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 42 Minuten

In welchen Ländern Russland sich neue Waffen für seinen Krieg gegen die Ukraine besorgt

Eine Panzerbesatzung der russischen Armee testet Manöver bei einer Fahrübung. Russland hat seine materielle Übermacht im Ukraine-Krieg bisher nicht ausspielen können. - Copyright: picture alliance/dpa/Tass/Lev Fedoseyev
Eine Panzerbesatzung der russischen Armee testet Manöver bei einer Fahrübung. Russland hat seine materielle Übermacht im Ukraine-Krieg bisher nicht ausspielen können. - Copyright: picture alliance/dpa/Tass/Lev Fedoseyev

Russlands Invasion der Ukraine läuft deutlich schlechter als geplant. Nach fast einem halben Jahr der Kampfhandlungen ist es der russischen Armee lediglich gelungen, Teile des Donbass in der Ost-Ukraine zu erobern. Die begrenzten militärischen Erfolge kamen Russland teuer zu stehen: Nach Schätzungen der USA hat das Land etwa 80.000 Soldaten und 4000 Panzer sowie gepanzerte Fahrzeuge bei seinem Ukraine-Feldzug verloren. Zum Vergleich: Im gesamten Sowjet-Afghanistan-Krieg von 1979 bis 1989 verloren die Russen nur knapp 14.500 Mann.

Gerade der Verlust schwerer Waffensysteme macht den Truppen des Kremls offenbar zu schaffen. Videos von den Schlachtfeldern in der Ukraine zeigen, dass die russische Armee T-62 Panzer einsetzt – vor Jahrzehnten entwickelte Panzermodelle, die den neueren Typen wie dem T-80 weit unterlegen sind.

Und wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, ist Russland offenbar weltweit darum bemüht, neue Waffensysteme für seinen Krieg gegen die Ukraine zu organisieren.

Russland schmuggelt offenbar per Schiff Waffen aus Syrien ins Land

So schreibt Bloomberg, dass europäische Geheimdienstler im vergangenen Monat ein mit US-Sanktionen belegtes Schiff auf seinem Weg von Syrien ins Schwarze Meer und den Hafen der russischen Stadt Noworossiysk beobachteten. Dort lud das Schiff Mitte Juli demnach gepanzerte Militärfahrzeuge aus, die es laut Satellitenbildern in Syrien eingeladen hatte.

Weil die Sparta II als kommerzielles Schiff gemeldet worden sei, hätte es den Bosporus ungehindert durchqueren können, schreibt Bloomberg. Die Türkei hat die Meeresenge nach Beginn des Angriffs auf die Ukraine für russische Militärschiffe geschlossen; kommerzielle Schiffe können sie jedoch durchqueren.

Die EU- und US-Geheimdienste gehen laut Bloomberg davon aus, dass Russland in solchen Schiffen Waffen für seinen Krieg gegen die Ukraine ins Land schmuggelt. Russland nutze die so verschifften Waffen, um seine Militärbasen auf der Krim und in den besetzen südukrainischen Städten Cherson und Saporischschja mit neuem Gerät zu versorgen. Russland hatte zuletzt Truppen in die Region verlegt, um der laufenden ukrainischen Gegenoffensive um Cherson zu begegnen. Gleichzeitig seien laut EU-Geheimdienstquellen Tausende russische Truppen auf den Donbass verlegt worden, schreibt Bloomberg.

Russland könnte selbst in Nordkorea nach Waffen fragen

Ein Teil der Truppen könnte Berichten zufolge aus der Region Bergkarabach kommen. Russland unterhält hier eine militärische Präsenz, die den Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um das Gebiet entschärfen soll. Die US-Regierung hatte schon im März berichtet, dass Russland Tausende Truppen aus der pro-russischen Separatistenregion Ossetien in Georgien in die Ukraine verlegt habe.

CIA-Direktor William Burns berichtete unlängst zudem, dass der Kreml sich bemühe, Kampfdrohnen des iranischen Regimes zu kaufen. Das zeige, dass Russland extreme Probleme in der heimischen Waffenindustrie und große Verluste in der Ukraine habe.

Diese gehen womöglich so weit, dass Russland sich an den isoliertesten Staat der Welt richten könnte: Nordkorea. Wie Bloomberg unter Berufung auf "eine Person mit Kenntnis der russischen Verteidigungspolitik" berichtet, könnte der Kreml sich um Waffensysteme der nordkoreanischen Diktatur bemühen – zumal diese die russische Annexion der Regionen Donetsk und Luhansk in der Ostukraine bereits anerkannt habe.

Vasily Kashin, ein Militärexperte an der Moskauer Hochschule für Ökonomie, sagte der Nachrichtenagentur, Nordkorea könnte ein möglicher Partner Russlands für Rüstungsgeschäfte sein, da das Land Langstrecken-Raketenwerfer besitze, "die mächtiger sind, als die, die Russland hat."

jg