Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.678,74
    +278,29 (+0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.386,28
    +55,38 (+4,16%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Wegen fehlendem Schutz von Kundendaten: T-Mobile-Kundin verklagt Unternehmen, weil ein Mitarbeiter Nacktfotos von ihrem Telefon stahl

Ein T-Mobile-Geschäft in Manhattan, New York. - Copyright: Michael Kappeler, Picture Alliance / Getty
Ein T-Mobile-Geschäft in Manhattan, New York. - Copyright: Michael Kappeler, Picture Alliance / Getty

T-Mobile sieht sich mit einer Klage konfrontiert, weil das Unternehmen die privaten Daten einer Kundin nicht geschützt hat. Wie aus der am vergangenen Freitag eingereichten Klage hervorgeht, hatte ein Angestellter in einem T-Mobile-Geschäft Nacktbilder vom Telefon einer Kundin gestohlen, als diese ein altes Gerät umtauschen wollte, berichtete US-Nachrichtensender CNBC.

Brisant: Der Vorfall ähnelt mindestens acht anderen, die in der Vergangenheit gegen T-Mobile, einer Tochtergesellschaft der Telekom, erhoben wurden, wie laut CNBC aus Gerichtsakten und Medienberichten hervorgeht. Auch bei diesen Fällen sollen sich Mitarbeiter intime Inhalte von Kunden heruntergeladen haben, nachdem Kunden ihre alten Handys für ein Upgrade eingeschickt hatten.

Für das Unternehmen kommt die Klage in einer Zeit, in der Mobilfunkunternehmen und andere Tech-Giganten zunehmend unter Druck des Gesetzgebers stehen, mehr für den Schutz von Kundendaten zu tun.

Angestellter schickte Sex-Videos und Nacktfotos der Kundin an seinen Snapchat-Account

In der Klage, die bei einem Gericht im Bundesstaat Washington eingereicht wurde, trägt die Klägerin den Namen "Jane Doe". Sie gibt an, dass sie im vergangenen Oktober einen T-Mobile-Laden in der Columbia Center Mall, südöstlich von Seattle, aufsuchte, um ihr iPhone aufzurüsten und die Daten des alten Geräts zu löschen. Als sie jedoch am Abend ihr Snapchat-Konto überprüfte, stellte sie fest, dass Nacktfotos und ein Video von ihr und ihrem Partner beim Sex ohne ihre Zustimmung an ein unbekanntes Konto gesendet worden waren, heißt es in der Klage. Später konnte die Polizei dieses Konto zu dem T-Mobile-Mitarbeiter zurückverfolgen.

WERBUNG

"Aus Angst und Besorgnis kehrte Jane mit ihrer Mutter eilig in die T-Mobile-Filiale zurück, um mit dem Filialleiter zu sprechen", heißt es in der Klage laut CNBC. "Während Jane im T-Mobile Store Hilfe suchte, loggte sich der Unbekannte weiterhin in ihre Social-Media-Konten auf dem iPhone XS Max ein."

Zunächst behauptete das Personal, dass an diesem Tag keine Umtauschaktionen stattgefunden hätten. Mithilfe des Sicherheitsdienstes des Einkaufszentrums und der örtlichen Polizei wurde Janes altes Telefon im Hinterzimmer gefunden, heißt es in der Klage. Schließlich sollte die Klägerin noch dafür bezahlen, wieder Zugang zu dem alten Gerät zu bekommen.

Der angeklagte Mitarbeiter wurde laut eines Sprechers von T-Mobile gekündigt

"Jane Doe" klagte den Angestellten daraufhin wegen unbefugten Zugriffs auf das Telefon und der Veröffentlichung intimer Bilder an. Er bekannte sich letzten Monat für schuldig, heißt es in der Klage.

In einer Erklärung sagte ein Sprecher von T-Mobile: „Es handelte sich um einen Mitarbeiter eines autorisierten Drittanbieters, dem gekündigt wurde. Wir können uns zwar nicht zu den Einzelheiten dieses anhängigen Falles äußern, möchten aber betonen, dass wir den Kundenschutz und Probleme wie diese sehr ernst nehmen. Wir verfügen über Richtlinien und Verfahren zum Schutz von Kundendaten und erwarten, dass diese befolgt werden.“

Wegen fehlender Sicherheit von Kundendaten geht Klägerin inzwischen auch gegen T-Mobile selbst vor

Doch der Klägerin geht das offenbar nicht weit genug. Inzwischen wird auch T-Mobile selbst von dem Opfer verklagt, weil es Mitarbeiter, die ihren Zugang zu sensiblen Kundendaten ausnutzen, ignoriert und nicht ausreichend geschult hat.

„Seit fast einem Jahrzehnt berichten T-Mobile-Kunden in den Vereinigten Staaten regelmäßig über Fälle, in denen Angestellte von Einzelhandelsgeschäften ihre intimen Videos, expliziten Fotos und Bankkonten gestohlen haben, was durch Zeitungsberichte und Gerichtsverfahren belegt ist“, heißt es in der Klage. „Dennoch hat T-Mobile es versäumt, vernünftige Sicherheitshardware oder -software zu implementieren, um die Verbraucher davor zu schützen, dass ihre Daten und ihre Privatsphäre bei gewöhnlichen Transaktionen im T-Mobile Store missbraucht werden.

Carrie Goldberg, eine der Anwälte, die die Klage eingereicht haben, twitterte dazu: „Heute haben wir T-Mobile verklagt, weil das Unternehmen Anreize für den Umtausch von Handys bietet, obwohl es weiß, dass einige seiner perversen Mitarbeiter die Nacktbilder und Sexvideos von Kunden stehlen. Das Spiel ist aus."

T-Mobile selbst hat sich nicht dazu geäußert, wie es ähnliche Vorfälle in Zukunft verhindern will. Auch auf Anfrage von Business Insider, die außerhalb der regulären Arbeitszeiten gestellt wurde, gab das Unternehmen keinen Kommentar ab.

Dieser Text wurde von Joana Lehner übersetzt und durch weitere Informationen ergänzt. Den Originalartikel lest ihr hier.