Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    13.325,81
    +39,24 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.525,38
    +14,44 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.809,60
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1919
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    14.163,45
    -249,10 (-1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    329,97
    -40,55 (-10,94%)
     
  • Öl (Brent)

    45,59
    -0,12 (-0,26%)
     
  • MDAX

    29.212,63
    +66,52 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    3.103,08
    +17,60 (+0,57%)
     
  • SDAX

    13.781,31
    +82,43 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.340,08
    -22,85 (-0,36%)
     
  • CAC 40

    5.596,45
    +29,66 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Wegen Corona: Ungarn verhängt Notstand und nächtliche Ausgangssperre

·Lesedauer: 1 Min.

BUDAPEST (dpa-AFX) - Wegen der zunehmenden Zahl von Ansteckungen mit dem Coronavirus verhängt Ungarn den Gefahrennotstand und eine nächtliche Ausgangssperre. Gaststätten und Clubs müssen schließen, Theater, Kinos und andere Veranstalter dürfen nur ein Drittel der verfügbaren Plätze vergeben, gab Ministerpräsident Viktor Orban in einem Video bekannt, das am Dienstagabend auf seiner Facebook-Seite erschien.

"Die Ausbreitung der Pandemie hat sich beschleunigt", sagte Orban. "Es ist an der Zeit, dass wir neue Schritte setzen, mit denen wir die Funktionsfähigkeit der Krankenhäuser und das Leben der älteren Mitbürger schützen." Die Ausgangssperre gelte jeweils von 00.00 bis 05.00 Uhr.

Der Gefahrennotstand erlaubt es der Regierung, außerordentliche Maßnahmen auf dem Verordnungsweg zu erlassen. Er tritt am Mittwoch 00.00 Uhr in Kraft und gilt zunächst für 15 Tage. Er kann vom Parlament um weitere 90 Tage verlängert werden.

Im letzten Frühjahr hatte Orban zu Beginn der Pandemie im In- und Ausland Kritik auf sich gezogen, weil er sich vom Parlament mit unbefristeten Sondervollmachten ausstatten ließ. Diese gab er aber im Juni nach Abklingen der ersten Pandemie-Welle wieder ab.

Inzwischen hat das Coronavirus Ungarn - wie auch andere Länder Europas - stärker im Griff als damals. Am Dienstag meldeten die Behörden 3989 neue Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 in den letzten 24 Stunden, das die Krankheit Covid-19 auslösen kann. 84 Menschen starben im selben Zeitraum.

Insgesamt haben sich in dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land seit Ausbruch der Pandemie im März 86 769 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der akuten Fälle wurde mit 63 940 angegeben, das sind 654 pro 100 000 Einwohner. Bislang wurden 1973 Tote gemeldet.