Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 9 Minute
  • Nikkei 225

    28.743,25
    -121,07 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,20 (+1,85%)
     
  • BTC-EUR

    42.313,55
    +564,11 (+1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.020,01
    +76,84 (+8,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,65 (+1,55%)
     
  • S&P 500

    3.841,94
    +73,47 (+1,95%)
     

WDH/VERMISCHTES: Hochwasser in Nordrhein-Westfalen - Pegelstand in Köln leicht

·Lesedauer: 2 Min.

(Es muss Pegelstand rpt Pegelstand heißen. Die Meldung wurde entsprechend durchgehen berichtigt.)

KÖLN (dpa-AFX) - Die Hochwasserlage in Nordrhein-Westfalen ist auch am Donnerstagmorgen angespannt geblieben. In Düsseldorf, Duisburg, Wesel und Rees stieg der Pegelstand des Rheins im Vergleich zu Mittwochmorgen weiter leicht an, wie die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung auf ihrer Homepage schrieb. In Köln hingegen sank der Wasserstand von 8,28 Metern am Mittwochmorgen auf 8,21 Meter am Donnerstagmorgen. Damit können dort vorerst Schiffe weiter verkehren.

Ab einem Wert von 8,30 Metern muss die Schifffahrt eingestellt werden. "Im Moment ist die Lage noch relativ entspannt", sagte ein Polizeisprecher aus Köln am Donnerstagmorgen.

Trotzdem ist laut Landesamt für Umwelt am Donnerstag und Freitag mit steigendem Wasser zu rechnen. Durch Schmelzwasser und Regenfälle war der Wasserstand in den vergangenen Tagen in Köln deutlich angestiegen.

Die Pegelstände am Oberrhein in Rheinland-Pfalz verharren zunächst auf hohem Niveau, wie das Hochwassermeldezentrum in Mainz mitteilte. Bei Mainz erreichte der Oberrhein am Donnerstagmorgen einen Wasserstand von 6,15 Meter - Tendenz steigend. Erst gegen Ende der Woche soll sich die Lage entspannen. Auch am Mittelrhein stiegen die Wasserstände am Donnerstagmorgen weiter an, in Koblenz meldete das Hochwassermeldezentrum einen Wert von 6,91 Metern. Für die Mosel sahen Experten am Mittwoch weiterhin steigende Pegelstände in Trier. "Wir gehen aktuell davon aus, dass der Höchststand am Donnerstag mit Werten zwischen 8,30 Metern und 8,90 Metern erreicht sein wird", sagte ein Sprecher.

Die Hessen müssen sich ebenfalls weiter auf Hochwasser und überlaufende Flüsse einstellen. Vor allem rund um Fulda waren die Pegelstände am Donnerstagmorgen hoch, wie das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie auf seiner Homepage schrieb.