Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 32 Minuten
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.194,98
    +759,80 (+1,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.429,71
    -26,16 (-1,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

WDH: Verbraucher in Deutschland optimistisch wie lange nicht

(Wiederholung: Im 1. Absatz (3. Satz) ist ein Fehler korrigiert worden, es muss heißen "in Folge" statt "infolge".)

BERLIN (dpa-AFX) - Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland ist so gut wie lange nicht. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Konsumbarometer des Handelsverbandes Deutschland (HDE) hervor. Demnach ist die Stimmung den vierten Monat in Folge gestiegen und liegt auf dem höchsten Stand seit Ende 2021.

Aus Sicht des Branchenverbandes kann der zunehmende Optimismus der Verbraucherinnen und Verbraucher in den nächsten Monaten zu einer Erholung des privaten Konsums führen. Vor allem die sinkende Inflationsrate macht sich positiv bemerkbar. Ein weiterer Grund ist, dass Bundesregierung und Unternehmen zuletzt etwas optimistischer auf die wirtschaftliche Entwicklung blickten. Frei von Skepsis sind die Menschen in Deutschland jedoch offensichtlich nicht. So ist die Sparneigung weiterhin hoch. Mit Blick auf die konjunkturelle Entwicklung sind die Befragten zwar ein wenig zuversichtlicher als zuletzt, insgesamt ist der Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung aber noch verhalten.

Im vergangenen Jahr war die Konsumstimmung stark eingebrochen. Das HDE-Barometer stürzte auf einen niedrigeren Wert als während des ersten Corona-Lockdowns. Den Grund dafür sahen Konjunkturexperten vor allem im Ukraine-Krieg und seinen anhaltenden wirtschaftlichen Auswirkungen. Das Konsumbarometer basiert auf einer repräsentativen Befragung von 1600 Personen, die der HDE monatlich durchführt. Diese bildet nicht die aktuelle Stimmung ab, sondern die Erwartungen für die nächsten Monate. In das Barometer fließen Indikatoren ein wie Anschaffungs- und Sparneigung sowie Erwartungen für Einkommen, Konjunktur, Zinsen und Preise.